Gratulation zum Geburtstag

Vorarlberg / 22.12.2016 • 17:49 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Angelika Sigg (86)

Hörbranz. Angelika Sigg erblickte am 23. Dezember 1930 in Hörbranz als zweites der drei Mädchen von Rudolf und Corona Bentele das Licht der Welt. Auf der elterlichen Landwirtschaft gab es immer viel zu tun. Ihre Kindheit bei ihren lieben Eltern beschreibt sie als wunderschön. Nachbarsjunge Toni hat immer gerne bei ihnen mitgeholfen, oft ist er mit dem Motorrad vorbeigefahren und hat dann gleich mit angepackt. Bald entwickelte sich starkes Interesse füreinander. Angelikas Mama meinte liebevoll: „Was ihr euch immer zu sagen habt.“ Am 21. April 1955 haben Anton Sigg, geb. 7. Jänner 1928, und Angelika geheiratet. Anfangs wohnte das junge Paar am Hof von Angelikas Eltern. Am 10. Oktober 1959 kam Sohn Rudolf auf die Welt. Bald begann die Familie nicht weit vom elterlichen Hof zu bauen. Toni, der gelernter Maurer war, hat fast alles selber gemacht. Die Eltern von Angelika meinten: „Ihr dürft noch nicht ausziehen, wir haben es so schön.“ 1963 bezogen sie schließlich ihr neues Heim. Angelika hat dann 21 Jahre beim Spar in Hörbranz als Verkäuferin gearbeitet, was ihr sehr gut gefallen hat. Als Toni dann in Pension kam, meinte er: „Woascht Wieble, es wäre so schön, wenn du auch zu Hause wärst. Wir könnten miteinander wandern und ich könnte dir beim Kochen helfen.“ Aus Liebe zu Toni gab Angelika ihre geliebte Arbeit auf, und die beiden verbrachten noch wunderbare Jahre miteinander. Am 1. September letzten Jahres starb Toni leider, nachdem er schon vier Jahre gepflegt werden musste. Die Pflegerin kümmert sich nun um Angelika, die körperlich schon etwas angeschlagen ist, sich jedoch einer hervorragenden geistigen Gesundheit erfreut. Sohn Rudolf hatte ein gutes Verhältnis zum Vater und lebt mit seiner Familie, Sohn Mario und Tochter Marina, im oberen Stock des Hauses. Der Enkel hat vom Opa viel gelernt und baut nun oben im Haus für sich eine Wohnung. So erfreut sich die Jubilarin wunderbarer familiärer Bande. Auch ihre beiden Schwestern leben noch, die Jüngere hat den elterlichen Hof übernommen. Das Jubiläum wird im Kreise der Familie und mit Freunden bei einem guten Essen gefeiert. Alle wünschen ihr nur das Allerbeste!