Lecher starten in Sachen Postareal wieder durch

Vorarlberg / 22.12.2016 • 19:21 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Soll 2018 in Angriff genommen werden: das Projekt Postareal im Ortszentrum von Lech.  Foto: Gemeinde
Soll 2018 in Angriff genommen werden: das Projekt Postareal im Ortszentrum von Lech. Foto: Gemeinde

Für Postgaragenneubau soll EU-weiter Architektenwettbewerb erfolgen. Geplanter Baustart wäre 2018.

Lech. (VN-tw) Gewälzt werden Pläne für das Projekt Postgarage bereits seit zwei Jahrzehnten. Vor acht Jahren hatten sich die Gemeindeväter unisono für die Umsetzung eines Public-Partnership-Modells (PPP) ausgesprochen. Eine Beschwerde bei der EU durch einen inzwischen als Gemeindevertreter tätigen Lecher Hotelier machte den Betreibern in der Folge einen dicken Strich durch die Rechnung. Die Pläne gerieten nicht nur ins Stocken – 2013 landete ein bereits gestarteter Wettbewerb im Papierkorb. Seither stehen die Gemeindeväter im ständigen Austausch mit Vertretern der EU-Kommission.

Mehrkosten sind erheblich

„Vor dem Hintergrund dieses beschwerlichen Klärungsprozesses haben wir beschlossen, einen alternativen Lösungsweg zu suchen und die Realisierung durch die Gemeinde selbst voranzutreiben. Leider sind damit auch erhebliche Mehrkosten für die Gemeinde verbunden“, bedauert Bürgermeister Ludwig Muxel (61). Eine weitere Verzögerung des Projektes Postgarage würde „aber einen erheblichen Schaden für die Attraktivität und Qualität der Gemeinde bedeuten“.

Baukosten von zehn Millionen?

Aus diesem Grund werde die Gemeinde im vor der Tür stehenden Jahr einen Architekturwettbewerb EU-weit ausschreiben, kündigt Muxel an und verweist auf eine im August dieses Jahres aus der Taufe gehobene Arbeitsgruppe der Gemeinde Lech. Die Mitglieder dieser Arge wurden dabei fachlich beraten von Raumplaner Andreas Falch und Architekt Gerhard Aicher sowie Vertretern des Umweltverbandes. Was die Kosten des Projektes Postgarage anbelangt, so will Muxel keinen Zahlen nennen und den Wettbewerb abwarten. In der Branche wird die Investition mit „mehr als zehn Millionen Euro“ beziffert.

Öffentliches Hearing für Planer

Das Projekt Postareal soll im Frühling 2017 zur Ausschreibung gelangen. Die ausgewählten Architekturbüros sollen sich mit ihren Plänen im Vorfeld des Wettbewerbes einem öffentlichen Hearing stellen „und dabei die Gedanken der Lecher Bevölkerung aufnehmen“, betont Muxel und geht davon aus, dass der Baustart 2018 erfolgen und die Bauzeit rund zwei Jahre betragen wird.

Mit dem Projekt soll eine neue Lecher Ortsmitte entstehen.

Ludwig Muxel, Gemeindechef