Nachlass nicht in Österreich

Politik / 22.12.2016 • 22:33 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Der Nachlass von Kaisersohn Otto von Habsburg soll in Zukunft in Budapest verwaltet werden. Die Entscheidung geht offenbar auf ein Gespräch mit dem ungarischen Premier Viktor Orban zurück. Zuvor hatte es Überlegungen gegeben, das Archiv in Österreich aufzubewahren. Konkret war dafür das Stift Klosterneuburg bei Wien im Gespräch. In einer schriftlichen Stellungnahme der Familie Habsburg heißt es: „Die Verhandlungen zogen sich über zwei Jahre, eine konkrete Realisierung zeichnete sich in der Zeit allerdings nicht ab.“