Weihnachtlich gsunga für Dornbirns Politiker

Vorarlberg / 22.12.2016 • 17:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ulrike Mersnik (M. hinten) sowie die Schüler und Lehrerinnen der MS Baumgarten freuten sich über den Auftritt im Rathaus.  foto: erh
Ulrike Mersnik (M. hinten) sowie die Schüler und Lehrerinnen der MS Baumgarten freuten sich über den Auftritt im Rathaus. foto: erh

Mittelschulen gehen neue Wege bei der Integration von Flüchtlingskindern.

dornbirn. (erh) Weihnachtslieder zu singen ist für sie eine neue Erfahrung. Sie sind Kinder aus Flüchtlingsfamilien und Schüler der Dornbirner Mittelschulen. Im Chor unter der Leitung von Michael Jagg zeigten sie Bürgermeisterin Andrea Kaufmann und dem Stadtrat, was sie gelernt haben. Das kam gut an. „Ihr habt uns mit euren Liedern in eine weihnachtliche Stimmung versetzt“, bedankte sich das Stadtoberhaupt, nachdem sie voll Begeisterung „Oh Tannenbaum“, „Jingle Bells“ und „Feliz Navidad“ gesungen hatten. Unterstützung boten Musiker der MS Bergmannstraße.

Vielfalt gemeinsam leben

Die Schulleiter der fünf Dornbirner Mittelschulen haben erkannt, dass das gemeinsame Tun und ein Sich-Öffnen der Schlüssel für die erfolgreiche pädagogische Arbeit sind. „Sich zu öffnen heißt auch, Schüler mit verschiedenen Fähigkeiten und unterschiedlicher sozialer, kultureller, religiöser und sprachlicher Herkunft zu unterrichten“, sagt Ulrike Mersnik, Direktorin der MS Baumgarten.

Voneinander lernen

Das Funktionieren der sprachlichen und gesellschaftlichen Integration im Lebensraum Klasse und Schule ist für die Kinder aus Flüchtlingsfamilien sehr wichtig. Vielfalt wird gemeinsam gelebt. Die 50 Kinder profitieren von standortübergreifenden Rahmenbedingungen. In Projekten wie zum Beispiel „Dorabirarisch gschpielt“, Dorabirarisch gfeschtat“ oder „Dorabirarisch gsunga“ können sie voneinander lernen.