Brennender Pkw im Bach

Vorarlberg / 23.12.2016 • 22:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Betrunkener und führerscheinloser Autofahrer übersah in Lustenau das Straßenende.

Dornbirn, Lustenau. Noch glimpflich ging am Donnerstag um 23.50 Uhr ein Unfall für einen 31-jährigen Autofahrer aus. Zumindest körperlich, denn er kam ohne Blessuren davon. Ansonsten dürfte ihn das Malheur teuer zu stehen kommen, denn er war alkoholisiert und zudem nicht im Besitz eines Führerscheins.

Sich selbst aus Pkw befreit

Es geschah, als der 31-Jährige in der Nacht auf der Höchsterstraße von Dornbirn kommend in Richtung Sender unterwegs war. Bei der Kreuzung mit der Zellgasse übersah er das Straßenende und fuhr geradewegs in das Bachbett in einem Graben.

Dabei geriet das Fahrzeug in Brand. Dem unverletzt gebliebenen Lenker gelang es, sich noch rechtzeitig aus dem Fahrzeug zu befreien. Das Auto brannte komplett aus, während der 31-Jährige von der inzwischen angerückten Polizei zum Alkoholtest gebeten wurde. Ebenso im Einsatz war die Feuerwehr Dornbirn, die das brennende Auto löschte.

Auslaufendes Motoröl

Da es durch den Unfall zu einem Auslaufen des Motoröls und Treibstoffs kam, musste auch die Gewässeraufsicht der Landesregierung über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt werden.

Im Einsatz waren die Feuerwehr Dornbirn mit einem Fahrzeug und acht Mann, die Autobahnmeisterei (ABM) mit einem Fahrzeug und zwei Mann sowie die Polizei Dornbirn mit drei Fahrzeugen und sechs Beamten.