Die Frage nach Heimat und Zugehörigkeit

Kultur / 23.12.2016 • 18:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Kinderbuch. Ein Kind auf großer Lebensreise. Lane Smith („Das ist ein Buch!“) schickt in „Die Fährte der Kinder“ einen kleinen Jungen im Blätterkleid einmal rund um den Erdball. Er tanzt mit den Pinguinen und schwimmt mit den Quallen. Er folgt den Elefanten und krabbelt den Schildkröten davon. Doch ganz dazu gehört das Kind nie – das merkt es eines Morgens und spürt „eine große Sehnsucht“. Am Meer folgt es einer Muschelspur, die es zu einer Gruppe fröhlich spielender Kinder führt. „Die Suche ist zu Ende“, heißt es am Ende dieses einfühlsamen Bilderbuchs bzw. einer reizvollen Variante zum Klassiker „Das kleine Ich bin ich“.

Eine sehr fein und zart illustrierte Geschichte, die auf farblich jeweils unterschiedlich gestalteten Doppelseiten die Frage nach Zugehörigkeit und Heimat aufwirft. „Die Fährte der Kinder“ ist ein kleines Kunstwerk. Zum Vorlesen, Lesenlernen, Selberlesen und Weiterfantasieren.

Lane Smith: „Die Fährte der Kinder“, Verlag Sauerländer, 40 Seiten, geeignet ab vier Jahren.