Tumulte auf der Fantribüne

Sport / 26.12.2016 • 22:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Beim Hallenmasters in Wolfurt beginnt heute das Mastersturnier, für das sich 40 Mannschaften qualifiziert haben. Foto: VN/Stipvlovsek
Beim Hallenmasters in Wolfurt beginnt heute das Mastersturnier, für das sich
40 Mannschaften qualifiziert haben. Foto: VN/Stipvlovsek

Nach dem Handy-Wettverbot ist das Wolfurter Hallenmasters erneut in den Schlagzeilen: Grund ist eine Massenschlägerei.

Wolfurt. (VN-tk) Minutenlang war das Hallenturnier in Wolfurt am gestrigen Abend unterbrochen. Grund waren tumultartige Szenen auf den Zuschauerrängen während der Partie zwischen Hatlerdorf und Buch. Vorausgegangen war eine Undiszipliniertheit der Hatler Kicker. Die führten gegen Buch zweimal, verloren in der Verlängerung aber 2:3. Nach dem Schlusspfiff stürmten Hatler Spieler die Zuschauerränge und attackierten die Bucher Fans.

Strenge Kontrollen

„Wir haben noch kein Hausverbot ausgesprochen, aber zwölf Zuschauern vor einem drohenden Rausschmiss gewarnt.“ Die Worte eines Security-Mitarbeiters haben mit der Schlägerei nichts zu tun, zeigen allerdings deutlich, dass das Wolfurter Masters durch den Einstieg der Firma sportsman.de vor acht Jahren nicht nur profitiert hat. Vor allem die Live-Wetten machten dem Veranstalter an den Vorrunden-Abenden zu schaffen. Vor gut einer Woche hatte Veranstalter Zimm FC Wolfurt deshalb ein Wettverbot mit dem Handy für die Hofsteighalle ausgesprochen. Selbst durch die Anwesenheit von Security-Mitarbeitern lässt sich dieses Verbot aber nur schwer kontrollieren.

Sportlich rückt das Turnier durch den Mastersstart in den Mittelpunkt. 39 Teams machen Jagd auf den Rekordchampion und Titelverteidiger FC Hard. Das große Ziel der Schnellrieder-Elf ist die Titelverteidigung. Bislang ist das noch keiner Mannschaft gelungen. „Wir wollen die Ersten sein und uns das Double sichern“, bringt es Hard-Trainer Oliver Schnellrieder auf den Punkt. Deshalb schickt er das stärkste Team mit Goalie Dominik Lampert, Metin Batir, Matthias Koch, Patrick Scherrer, Neuzugang Baha Alsufi, Trainersohn David, Lokman Topduman, Sebastian Santin sowie Gastspieler Sefa Gaye (Brühl St. Gallen) auf das Parkett.