Alles gewonnen, was es zu holen gab

Sport / 27.12.2016 • 22:23 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Die Ringer des KSK Klaus nach dem Gewinn des lang ersehnten neunten Bundesliga- bzw. zwölften Mannschaftsmeistertitels am 3. Dezember 2016. Foto: krug
Die Ringer des KSK Klaus nach dem Gewinn des lang ersehnten neunten Bundesliga- bzw. zwölften Mannschaftsmeistertitels am 3. Dezember 2016. Foto: krug

Ringer des Kraftsportklub Klaus feiern erfolgreichstes Jahr in der Vereinsgeschichte.

Klaus. Das in wenigen Tagen zu Ende gehende Kalenderjahr wird noch lange Zeit für Gesprächsstoff sorgen bei Vorarlbergs erfolgreichstem Ringsportverein. Zu Recht, hat der KSK Klaus doch in den letzten zwölf Monate alles gewonnen, was auf nationaler Ebene zu holen war.

Begonnen hat alles mit dem Erfolgslauf der Mattensportler der Winzergemeinde bei den ÖRSV-Einzelmeisterschaften in den verschiedenen Altersklassen. Mit ingesamt 32 von 122 möglichen Goldenen und zahlreichen weiteren Spitzenplätzen holten man sich zum insgesamt 13. Mal in der Vereinsgeschichte den Siegerpokal im Vereinscup. Seit Einführung des Vereins­cups 1978 war es die 36. Top-3-Platzierung für den Traditionsverein, der zudem noch sieben zweite und 16 dritte Ränge in dieser Jahreswertung zu Buche stehen hat.

In der Jahreswertung um das Rote Band (seit 1999), in der die Punkte bei Nachwuchsmeisterschaften (Junioren, Kadetten, Schüler und Mädchen) zum Tragen kommen, feierte Klaus den siebten Triumph in Serie und schaffte das Kunststück, als erster Verein zum fünften Mal in Folge sowohl den Vereins- als auch den Jugendcup für sich zu entscheiden. „Sich fünf Mal in Folge sowohl in der Elite als auch im Nachwuchs die nationale Nummer eins zu sein, ist ganz sicher kein Zufallsprodukt, sondern ein klares Zeichen, dass wir viele Dinge in den letzten Jahren richtig gemacht haben, und eindrucksvoll unterstreichen, dass viele sportliche Ziele realisierbar sind, wenn alle Vereinsmitglieder an einem Strang ziehen“, betonte KSK-Obmann Norbert Rist.

Unterstrichen wird die effektive Jugendarbeit beim KSK auch durch den vierten Titelgewinn in den letzten fünf Saisonen bei der Schüler-Mannschaftsmeisterschaft.

Septett bei WM und EM dabei

Dass man aber auch auf internationaler Ebene den Anschluss gefunden hat, unterstreicht die Tatsache, dass mit Johannes Ludescher, Dominic Peter, David Halbeisen, Bernhard Begle, Simon Hartmann, Raphael Jäger und Jeannie Kessler sieben KSK-Aktive bei Welt- und Europameisterschaften auf der Matte standen. Für die beste Platzierung sorgte dabei Bernhard Begle, der bei der Beachwrestling-WM im Juni in Faenza Silber holte.

9135 Tage Pause beendet

Der krönende und sicherlich emotionale Abschluss wurde Anfang Dezember gefeiert. Nach einem in dieser Höhe nicht für möglich gehaltenen 36:23-Heimsieg gegen Rekordmeister AC Wals musste sich die KSK-Equipe zwar im Rückkampf mit 25:31 geschlagen geben. Mit einem Gesamtpunktstand von 61:54 holten sich die Mattensportler aus der 3300-Einwohner-Gemeinde im Jahr ihres 80-jährigen Vereinsjubiläums die neunte Goldene in der 1975 eingeführten Bundesliga bzw. den zwölften nationalen Mannschaftsmeistertitel. Damit bestiegen die Ringer aus der Winzergemeinde nach unglaublichen 9135 Tagen nach dem letztmaligen Titelgewinn am 30. November 1991 wieder den nationalen Thron in der Bundesliga.

Komplettiert wird der Triumphzug der Klauser Ringer in diesem Kalenderjahr durch den Gewinn des Meistertitels in der 2. Bundesliga. „Gerade dieser Erfolg spiegelt die Stärke unseres Vereins. Bei uns liegt der Fokus nicht nur auf der Bundesliga-Equipe, sondern wir sehen uns als große Familie und Einheit. Deshalb gibt es auch keine Reihung in der Wertigkeit. Für uns sind alle Erfolge wichtig, egal ob bei den Schülern oder in der Elite“, betonte KSK-Sportchef Bernd Ritter stolz.

Wir haben 2016 auf nationaler Ebene alle möglichen Titel geholt und sind mächtig stolz darüber.

Norbert Rist
Die zweite Mannschaft sicherte sich in souveräner Manier den Titel in der 2. Bundesliga. Foto: knobel
Die zweite Mannschaft sicherte sich in souveräner Manier den Titel in der 2. Bundesliga. Foto: knobel

Ringen

Erfolge des KSK Klaus 2016

» Meistertitel in der 1. Bundesliga

» Meistertitel in der 2. Bundesliga

» Österreichischer Schüler-Mannschaftsmeister

» Erster Platz im Österreichischen Vereinscup

» Gewinn des Roten Bandes für die beste Jugendarbeit

» 32 österreichische Einzel-Meistertitel

» Teilnahmen von Johannes Ludescher (U-23-EM), Dominic Peter (U 23-EM), David Halbeisen (U 23-EM und Junioren-EM), Simon Hartmann, Raphael Jäger, Jeannie Kessler (alle Junioren-EM) und Bernhard Begle (Beachwrestling-WM und Kadetten-EM)