Bulldogs suchen im Bunker nach Licht

Sport / 27.12.2016 • 23:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Dornbirn hofft nach drei Niederlagen auf ein Erfolgserlebnis in Graz.

Graz. (VN-ko) Es ist so etwas wie das Aufwärmen für die Qualifikationsrunde der Erste Bank Eishockeyliga: Beim Spiel der Graz99ers gegen den Dornbirner EC stehen sich heute zwei Mannschaften gegenüber, die wohl nach dem Grunddurchgang im Reigen der Siebt- bis Zwölftplatzierten um die beiden freien Play-off-Plätze kämpfen werden. Den Steirern fehlen vor den letzten neun Spieltagen auf Platz sechs 13 Punkte, im Fall von Dornbirn sind es 20. Die 99ers haben allerdings angekündigt, die Top-sechs-Position nochmals attackieren zu wollen. Gegen Znojmo gab es zuletzt den dritten Sieg im fünften Spiel unter Neo-Coach Doug Mason. Torschütze zum 4:3 in der Verlängerung war übrigens Ex-Bulldogs-Stürmer Matt Siddall. In die andere Richtung ging das letzte Spiel des Tabellennachbarn: nach einer 2:0-Führung gab es für Dave MacQueens Truppe in Klagenfurt in der Overtime eine 2:3-Niederlage.

Abwehr als Pluspunkt

Es war die dritte sieglose Partie in Serie, von den drei Saisonduellen mit den Murstädtern konnten sie auch erst eines gewinnen. „Ich erwarte mir eine sehr harte Partie, weil Graz eisläuferisch sehr stark ist“, sagt der ehemalige 99ers-Verteidiger Corin Konradsheim. „Sie haben in den letzten Wochen auch einige Spiele verloren und wollen sicher noch in die Top sechs kommen. Ich freue mich sehr auf meine alte Wirkungsstätte, die neue Halle ist toll und es herrscht immer eine super Stimmung.“ Damit im Bunker in Liebenau dem DEC das Licht aufgeht, müssen vor allem die Stürmer geladen sein: die Grazer kassierten im Laufe der Saison nur 97 Gegentore, das ist der viertbeste Wert in der Liga.