Weiner-Ausstellung wurde verlängert

Leserservice / 27.12.2016 • 16:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die Ausstellung „Wherewithal / Was es braucht“ läuft bis 22. Jänner 2017.

Kunsthaus bregenz. 1942 in New York geboren, zählt Lawrence Weiner zu den bekanntesten Künstlern weltweit und zu den Begründern der amerikanischen Conceptual
Art. Diese in den 1960er-Jahren entstandene Kunstrichtung dachte grundlegend über die Voraussetzungen eines Kunstwerks nach. Sie erörterte die Voraussetzungen für die Möglichkeit von Malerei und Fotografie, für die Beständigkeit der Gattungen, nicht zuletzt die Grenzen der Kunst.

Für das Kunsthaus Bregenz ist Lawrence Weiner nicht nur wegen seines künstlerischen Rangs bedeutend, sondern vor allem aufgrund seines Raumdenkens. Vorbild für die Anordnung seiner Schriftwerke in den vier Geschossen sei ein Geysir, so Weiner. Geysire sind Ventile für Überdruck. Aus kleinen Öffnungen sprudelt, was unterirdisch kocht. Weiner benutzt das Bild, um die Funktion der Kunst deutlich werden zu lassen. Kunst ist der spontane Ausweg aus vermeintlich ausweglosen tektonischen Krusten. Sie findet den Ausgang aus blockierten Reibeflächen. Das sei idealistisch, räumt der Künstler ein, aber dies sei ja eine Aufgabe der Kunst.

Die Ausstellung im KUB „Wherewithal / Was es braucht“ wurde nun bis 22. Jänner 2017 verlängert. Di.–So., 10–18 Uhr und Do., 10–20 Uhr.