Ein Dutzend Betreuer schuften für den nächsten Tourneesieg

Sport / 28.12.2016 • 19:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Egger Balthasar Schneider betreut Österreichs Skisprungadler bei der Entwicklung des Sprungschuhs. Fotos: gepa
Der Egger Balthasar Schneider betreut Österreichs Skisprungadler bei der Entwicklung des Sprungschuhs. Fotos: gepa

Österreichs Skisprung-Asse werden hinter den Kulissen von zwölf Experten unterstützt.

oberstdorf. Sieben Skispringer rund um Michael Hayböck, Stefan Kraft, Manuel Fettner und Co. und ein Dutzend Betreuer. Damit der Traum vom Gesamtsieg eines ÖSV-Athleten bei der Vierschanzentournee ab Freitag Realität wird, arbeiten zwölf Männer im Team um Österreichs Skiflug-Asse. Der Sportliche Leiter, vier Coaches, vier Serviceleute, Arzt, Physiotherapeut und der Medienbetreuer sorgen meist still und heimlich im Hintergrund

für bestmögliche
Rahmen

bedingungen in allen Bereichen der Sportler.

Kein Zufall

Cheftrainer Heinz Kuttin trägt die Verantwortung für die Abläufe, beim ersten Saisonhöhepunkt wird nichts dem Zufall überlassen. Die Stimmung im Team ist vor dem Auftakt in Oberstdorf bestens – vier Athleten haben in bisher sieben Bewerben sechs Podestplätze erreicht. „Wir hatten noch nie einen so guten Start“, meinte Kuttin vor seiner dritten Tournee als ÖSV-Coach.

Der Servicebereich wurde im WM-Winter etwas umstrukturiert. Stefan Kaiser ist für Skipräparierung und Bindungen zuständig. Der Salzburger – nicht verwandt mit dem gleichnamigen Gruppentrainer – wird bei der Tournee vom Ex-Biathleten Reinhard Neuner unterstützt. Der Wachsspezialist arbeitet eigentlich für die nordischen Kombinierer im ÖSV und kümmert sich um die in Ramsau installierte Anlaufspur. Das oftmalige Üben der Anfahrt ist einer der Mosaiksteine auf dem Weg zum erhofften ÖSV-Erfolg.

Vorarlberger im Team

Mathias Hafele kümmert sich um den diffizilen Bereich der Sprunganzüge. Die Nähmaschine ist immer mit dabei, weil neue Anzüge exakt an die Körpermaße angepasst bzw. getragene zentimetergenau abgestimmt werden müssen. Die Regeln lassen keinen Spielraum mehr zu, kontrolliert wird durch die FIS beim Ablauf bzw. nach dem Sprung. Das ÖSV-Projekt der Entwicklung eines Sprungschuhs wird vom aus Egg stammenden Balthasar Schneider betreut.

Der Sportliche Leiter Ernst Vettori ist ebenso auf allen Stationen präsent wie Physiotherapeut Klaus Ullmann und Florian Kotlaba als Pressesprecher. Die Funktion des ÖSV-Arztes wechselt zwischen drei Medizinern.

Die Stimmung im Team ist vor dem Auftakt in Oberstdorf bestens. Wir hatten noch nie einen so guten Start.

heinz kuttin

Ski nordisch

65. Vierschanzentournee 2016/17

ÖSV-Betreuerteam
Sportlicher Leiter: Ernst Vettori

Trainer: Heinz Kuttin (Cheftrainer), Andreas Widhölzl (Heimtrainer Stützpunkt Innsbruck), Alexander Diess (Trainer Salzburg, Trainingssteuerung), Harald Rodlauer

Serviceteam: Stefan Kaiser (Ski, Bindung), Mathias Hafele (Sprunganzüge),

Reinhard Neuner (Wachsbereich), Balthasar Schneider (ÖSV-Sprungschuhprojekt)

Arzt: abwechselnd Bernhard Pachinger, Peter Baumgartl, Jürgen Barthofer

Physiotherapeut: Klaus Ullmann

Medienbetreuer: Florian Kotlaba