Immer mehr Lehrer für immer weniger Schüler

Politik / 28.12.2016 • 21:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die Schülerzahl ist in den vergangenen Jahren gesunken. Jene der Lehrer wuchs an.

Wien. Die Zahl der Lehrer ist in den vergangenen Jahren gestiegen, während jene der Schüler zurückgegangen ist. Laut Statistik Austria gab es im Schuljahr 2012/13 insgesamt 105.000 Lehrer (Vollzeitäquivalente) für 1.142.725 Schüler, 2015/16 waren es rund 106.500 Lehrer (plus 1,5 Prozent) und 1.124.633 Schüler (minus 1,6 Prozent). Die höchsten Lehrerzuwächse hatten Volks- und Neue Mittelschulen.

An den Neuen Mittelschulen (NMS) und Hauptschulen ist die Zahl der Schüler im Vergleichszeitraum von rund 212.600 auf 208.000 gesunken. Gleichzeitig gibt es 800 Lehrer mehr. Zurückzuführen ist das zumindest zum Teil auf die Umwandlung vieler Hauptschulen in NMS, wo es in den Hauptfächern zusätzliche Lehrerstunden gibt. Ganz ohne einen solchen Effekt ist die Zahl der Volksschullehrer deutlich stärker gewachsen als die Zahl der Volksschüler.

Bundesschulen ausgeglichen

Anders ist die Entwicklung bei den Bundeslehrern. So blieben Lehrer- und Schülerzahlen an den allgemeinbildenden höheren Schulen (AHS) auf etwa gleichem Niveau. An den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) ist auf beiden Seiten ein Minus zu verzeichnen.