Sicherheitskonzept für Silvester vorgestellt

Welt / 28.12.2016 • 22:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Köln. Nach den massenhaften sexuellen Übergriffen vor knapp einem Jahr steht in Köln das Sicherheitskonzept für die nächste Silvesternacht. Die Polizei in Köln wird in der Silvesternacht wegen der zahlreichen Straftaten im vergangenen Jahr und dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt mit 1500 Polizisten und massiven Straßensperren im Einsatz sein. „Jeder soll friedlich Silvester feiern können“, legitimierte Kölns parteilose Oberbürgermeisterin Henriette Reker am Donnerstag das umfangreiche Sicherheitskonzept in der Domstadt. Laut Polizeipräsident Jürgen Mathies werden von den insgesamt 1500 Beamten im Einsatz 300 in Dreierteams Streife laufen und an Leuchtwesten weithin erkennbar sein. Zudem seien an neuralgischen Punkten bereits Videokameras installiert. An Zufahrtsstraßen würden überdies Sperren mit Betonelementen oder großen Fahrzeugen, darunter auch Wasserwerfer errichtet, um Anschläge wie auf den Weihnachtsmarkt in Berlin zu verhindern. In der zurückliegenden Silvesternacht war es in Köln rund um den Hauptbahnhof zu chaotischen Zuständen und vielen sexuellen Übergriffen gekommen. Überwiegend aus dem nordafrikanischen Raum stammende Täter hatten am und im Kölner Hauptbahnhof massive sexuelle Übergriffe auf Frauen und Diebstahldelikte verübt.