Aufklärung zum Thema Down-Syndrom

Extra / 29.12.2016 • 17:54 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Simone Stahl mit ihrer Tochter Magdalena.
Simone Stahl mit ihrer Tochter Magdalena.

Höchst. Magdalena (8) hat das Leben von Familie Stahl verändert. Denn das Mädchen wurde mit dem Down-Syndrom geboren. Deshalb hat sich Mutter Simone Stahl (38) der Arbeitsgruppe Down-Syndrom angeschlossen und ist seit 2016 auch im Vorstand vertreten. „Wir möchten Ansprechpartner für betroffene Familien sein. Wir bieten Beratung und Hilfe, organisieren Eltern-Kind-Treffs, gesellige Zusammenkünfte und Ausflüge sowie Freizeit- und Therapieaktivitäten“, zählt sie auf. „Außerdem ist uns wichtig, durch Öffentlichkeitsarbeit zu sensibilisieren und darüber aufzuklären, wie lebenswert ein Dasein mit Down-Syndrom ist.“ Die Gesellschaft gehe heute zwar offener mit Behinderungen um, doch im Alltag seien immer noch Hürden zu überwinden. Mit ihrer aktiven Mitarbeit im

Verein will Stahl helfen, solche Barrieren abzubauen.