Ewige Seele

Leserbriefe / 30.12.2016 • 18:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Der Philosoph und Psychologe Karl Jaspers (1883–1969) versuchte den Komplex Bewusstsein in einer Zeichnung, also zweidimensional, darzustellen. In seiner Zeichnung im Buch „Von der Wahrheit“ 1948 ist keine Seele als Begriff zu finden. Warum er den Begriff Bewusstsein mit dem Beiwort „überhaupt“ zugespitzt hat, hat vielleicht mit dem Ausschluss des Begriffes Seele zu tun. Die Kirchen haben sich auch gegen den Begriff der (ewigen) Seele gewandt, sie erwarten die „Auferstehung des Fleisches“. Die ewige Seele als geistige Form der göttlichen Energie und als Lebensträger oder moderner ausgedrückt als Programmwesen für den materiellen Leib macht die ganze Natur, zu der wir Menschen auch gehören, beseelt. Dann ist die Bibelformel „Macht euch die Erde untertan“ eine Priesterfälschung. Die „christlichen Kirchen“ haben in ihrem Weltbild den Fall der Engel nicht mit den Menschen verbunden. In der Geh. Offenbarung 12,7 wird es offenbar, wir Menschen sind die gefallenen Engel, also von unten, die Boten Gottes kommen von oben. Kein Prozess der Natur läuft ohne göttliche Energie und ohne Programmwesen. Der Odem Gottes belebt die Lebewesen, der materielle Leib ist nur die Hülle. Das Bewusstsein ist ein Werk der Seele, durch sie strömt das Leben in alle Zellen des Körpers.

Josef A. Schmidt,

Am Rain, Nenzing