Frau Holle bringt sich zu Jahresbeginn in Stellung

Vorarlberg / 30.12.2016 • 18:53 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In Alberschwende ist dank Beschneiung der Übungslift in Betrieb.   Foto: VN/Paulitsch
In Alberschwende ist dank Beschneiung der Übungslift in Betrieb.  Foto: VN/Paulitsch

Nach einem sonnigen Neujahrstag sind die langersehnten Schneefälle prognostiziert.

Schwarzach. (VN-doh) Der Winter wollte sich in diesem Jahr noch nicht in seiner weißen Pracht zeigen, doch das wird sich bald ändern: „Am Montagabend wird es nach derzeitiger Prognose bis in die Tallagen zu schneien beginnen“, erklärt Günter Scheibenreif von der ZAMG in Bregenz. Zum Jahreswechsel bleibt das Hochdruckgebiet aber noch erhalten, und die heutige Silvesternacht dürfte sternenklar bleiben. Nur im Rheintal und am Bodensee könnte der Nebel den Blick auf das Feuerwerk etwas trüben. Und auch der Neujahrstag kann laut Wettexperten mit Sonnenschein aufwarten. Am 2. Jänner dürften die Liftbetreiber der Skigebiete in Vorarlberg aber aufatmen. Denn für das ganze Land sind Schneefälle vorhergesagt. Zumindest für eine Nacht. „Da es aber frostig bleiben wird, sollte der Schnee auch im Tal liegen bleiben“, so Scheibenreif.

In den Skigebieten wie in Alberschwende wartet man jedenfalls sehnsüchtig auf den Schnee. „20 Zentimeter sollten es sein, dann können die Pisten präpariert werden“, hofft Geschäftsführer Gustl Eiler auf die Mithilfe von Frau Holle. Durch die Beschneiung konnte der Übungslift in Alberschwende in Betrieb gehen und die Skikurse über Weihnachten konnten durchgeführt werden. „Wir haben das Beste aus der Situation gemacht und sind soweit zufrieden“, so Eiler weiter.

Auf den Neuschnee freut man sich auch in den höher gelegenen Skigebieten. In der Silvretta Montafon konnten dank Kunstschnee 28 Bahnen und 49 Pistenkilometer geöffnet werden. „Die offenen Pisten sind in einem sehr guten Zustand“, betont Annika Hartmann. Etwas mehr Engagement von Frau Holle würde man sich aber auch hier wünschen.

In der Nacht auf Dienstag erwarten wir verbreitet Schneefall.

Günter Scheibenreif