Nowotny: „2017 für eine Konsolidierung nützen“

Markt / 30.12.2016 • 20:30 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Ewald Nowotny rechnet für 2017 aufgrund stabiler oder höherer Energiepreise mit einem „deutlichen Anstieg“ der Inflationsrate. Die beschleunigte Teuerung werde für Österreich „Herausforderungen für die Wettbewerbsfähigkeit und die Reallohnentwicklung“ bringen, teilte der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) über eine Aussendung am Freitag mit.

Für Europa und Österreich erwartet der OeNB-Gouverneur im kommenden Jahr weiterhin eine Inflationsentwicklung unterhalb des Stabilitätszieles der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp unter 2 Prozent. „Es ist daher weiterhin – aber nicht auf unbegrenzte Zeit – mit einer expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank zu rechnen“, betonte Nowotny. Mitte Dezember hatte die Nationalbank für Österreich eine Inflationsrate von 1,5 Prozent für 2017 prognostiziert, nach 0,9 Prozent im Jahr 2016.

Insgesamt sieht Nowotny die heimische Wirtschaft von einem „kontinuierlichen Wachstum“ bestimmt.