Traumauftakt für ÖSV-Adler

Sport / 30.12.2016 • 21:05 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Das ÖSV-Team hatte allen Grund zum Jubeln. Stefan Kraft (l.) als Sieger, Michael Hayböck wurde Dritter und Manuel Fettner Fünfter. Foto: gepa
Das ÖSV-Team hatte allen Grund zum Jubeln. Stefan Kraft (l.) als Sieger, Michael Hayböck wurde Dritter und Manuel Fettner Fünfter. Foto: gepa

Stefan Kraft gewinnt erstes Springen der Vierschanzentournee. Hayböck wird Dritter.

Oberstdorf. Den österreichischen Skispringern ist ein Traumstart in die 65. Vierschanzen-Tournee gelungen. Während der vierfache Saisonsieger Domen Prevc in Oberstdorf patzte (26.), jubelten die Schützlinge von ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin. Stefan Kraft wiederholte seinen Sieg von 2014, sein Zimmerkollege Michael Hayböck, damals Zweiter, wurde hinter Kamil Stoch (Polen) Dritter.

Kraft war zuvor dreimal Dritter im Weltcup, in Oberstdorf flog er mit beeindruckender Leistung an die Spitze. Mit 139 und 134,5 Metern verwies er den Doppel-Olympiasieger Stoch (137/135) um 2,8 und Hayböck (135/133) um 11,8 Punkte auf die Plätze zwei und drei und feierte seinen fünften Weltcupsieg. „Unglaublich, dass mir das hier wieder so gelingt, das ist megacool. Das ist einer meiner schönsten Tage“, freute sich der 23-Jährige.

Top-Zimmerkollegen

Kraft zauberte gleich im ersten Durchgang seinen bisher besten Sprung hervor. „Endlich die erste richtige Bombe und auch zum richtigen Zeitpunkt“, meinte der Pongauer, der nach einem 139-m-Flug Halbzeit-Spitzenreiter war. „Nervös war ich schon“, gab er zu. „Es schaut so aus, als würde es das brauchen.“ Im Finale genügten bei verkürztem Anlauf in dem bei gleichmäßigen Bedingungen ablaufenden Bewerb 134,5 Meter zum Triumph.

Hayböck stand seinem Zimmerkollegen kaum nach. Der 25-Jährige bezeichnete seinen ersten Sprung (135 m) als enorm wichtig. „Das tut richtig gut. Der erste Wettkampfsprung in Oberstdorf ist einer der schwierigsten, wenn du einen Fehler machst, so wie Domen Prevc, dann rennst du hintennach“, meinte Hayböck. Der Oberösterreicher hielt seine tolle Tournee-Serie vorerst am Laufen, denn er war Gesamt-Zweiter hinter Kraft 2014/15 und zuletzt Dritter. „Mit dem Zimmerkollegen auf dem Stockerl zu stehen ist cool. Ein perfekter Tag“, betonte Hayböck. Beide kommen mit bester Ausgangsposition zum Neujahrsspringen am Sonntag (14.00 Uhr/live ORF eins) nach Garmisch-Partenkirchen.

Starke Teamleistung

Auch der Tiroler Manuel Fettner (132,5/135 m) bestätigte als Fünfter seine starke Form. Andreas Kofler (129/134,5) verbesserte sich im Finale vom 15. auf den elften Rang. Markus Schiffner gelangen hingegen keine guten Sprünge, für den Debütanten blieb nur der 29. Platz im ersten Bewerb der Tournee.

Unglaublich, dass mir das hier wieder gelingt, das ist megacool. Das ist einer meiner schönsten Tage.

Stefan Kraft

Ski nordisch

65. Vierschanzentournee 2016/17

Oberstdorf

1. Stefan Kraft (AUT) 308,0 Punkte (139,0 Meter/134,5 Meter)

2. Kamil Stoch (POL) 305,2 (137,0/135,0)

3. Michael Hayböck (AUT) 296,2 (135,0/133,0)

4. Daniel-Andre Tande (NOR) 295,4 (130,5/138,5)

5. Manuel Fettner (AUT) 294,9 (132,5/135,0)

6. Markus Eisenbichler (GER) 293,1 (135,0/133,5)

7. Piotr Zyla (POL) 291,9 (133,0/133,0)

8. Cene Prevc (SLO) 284,4 (132,5/132,0)

9. Jurij Tepes (SLO) 283,2 (133,5/131,0)

10. Peter Prevc (SLO) 281,8 (130,0/135,0)

11. Andreas Kofler (AUT) 279,7 (129,0/134,5)

12. Maciej Kot (POL) 278,9 (129,5/133,0)

13. Jewgenij Klimow (RUS) 277,3 (132,0/130,0)

14. Richard Freitag (GER) 277,2 (129,0/136,0)

15. Andreas Wellinger (GER) 277,0 (127,0/134,5)

16. Dawid Kubacki (POL) 273,8 (129,5/131,0)

17. Stephan Leyhe (GER) 269,4 (129,5/129,5)

18. Stefan Hula (POL) 268,0 (129,0/128,5)

19. Andreas Stjernen (NOR) 266,0 (126,0/133,0)

20. Andreas Wank (GER) 260,4 (125,0/130,0)

Severin Freund (GER) 260,4 (129,0/127,5)

Vojtech Stursa (CZE) 260,4 (127,5/125,5)

29. Markus Schiffner (AUT) 246,8 (121,0/128,0)

nicht für den 2. Durchgang qualifiziert: 43. Elias Tollinger (AUT) 116,0 m 109,3 Punkte, 44. Florian Altenburger (AUT) 117,0 m 108,7 Punkte.