Arbeitslose im Pflegeeinsatz

Leserbriefe / 25.07.2017 • 18:11 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Zum Bericht „Arbeitslose

in der Pflege am Land ein­setzen“, vom 24. Juli:

In der VN wird über einen höchst eigenartigen Vorschlag des Sozialrechtsexperten Prof. Wolfgang Mazal berichtet. Er meint, für die 24-Stunden-Betreuung am Lande – offensichtlich spricht er von Kranken-, Behinderten- und Altenpflege – sollten niedrig qualifizierte Arbeitslose und auch Asylanten zum Einsatz kommen. Der Sozialrechtsexperte ist sich offenbar nicht im Klaren, dass die Pflegeberufe hoch qualifiziert sind und dafür eine mehrjährige intensive Ausbildung erforderlich ist.Dieser Vorschlag ist ohne ­realen Inhalt und macht ­keinen Sinn! Oder meint Prof. Mazal, dass für die Pflege am Lande niedrig qualifizierte und unausgebildete Arbeitslose und Asylanten ausreichend sind?

Univ.-Prof. (Innere Medizin) Dr. Klaus Abbrederis,

Flurgasse,

Dornbirn