Zahlungsmoral im Land sinkt leicht

Markt / 25.07.2017 • 22:17 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
98,5 Prozent der Vorarlberger bezahlen ihre Rechnungen pünktlich. Der Rest hat im vergangenen Jahr Bekanntschaft mit Inkassobüros gemacht.
98,5 Prozent der Vorarlberger bezahlen ihre Rechnungen pünktlich. Der Rest hat im vergangenen Jahr Bekanntschaft mit Inkassobüros gemacht.

Zahlungsmoral gut, aber erstmals rutscht Vorarlberg bei Außenständen auf den letzten Platz.

Wien, Schwarzach. (VN-sca) Die Vorarlberger sind im Grunde brave Zahler: 98,5 Prozent begleichen ihre Rechnungen prompt und zuverlässig. Doch diesmal landeten die Vorarlberger auf Platz sieben bzw. auf Platz neun im Bundesländerranking. Worum geht es? Die Wirtschaftsauskunftei Crif, in Österreich Marktführer bei Personenauskünften und einer der wichtigsten Anbieter bei Unternehmensauskünften, hat die Zahlungsmoral der Österreicher erhoben und festgestellt, dass diese in der ganzen Republik gelitten hat.

Burgenland ganz vorne

Demnach ist im Zeitraum von Juli 2015 bis Juli 2016 der Bevölkerungsanteil mit offenen Forderungen auf 1,5 Prozent (2015: 1,43 Prozent) leicht gestiegen. Im Burgenland verfügen die Konsumenten über die beste Zahlungsmoral; die Anzahl der an ein Inkassobüro übergebenen Rechnungen liegt deutlich unter dem Österreichschnitt. Hinter dem Burgenland folgen Tirol und Niederösterreich. Schlusslicht im Ranking bildet Wien. Im Vergleich zum Burgenland haben hier doppelt so viele Konsumenten Inkassomeldungen. Vorarlberg landete auf Platz sieben. Aber damit nicht genug: Bei der Höhe der Außenstände landete Vorarlberg erstmals auf dem letzten Platz, obwohl sie um neun Prozent zurückgegangen sind: von 404 Euro auf 368 Euro pro säumigem Schuldner. Den stärksten Rückgang kann wieder das Burgenland verzeichnen, wo die Forderungshöhe von 397 Euro auf 317 Euro gleich um 20 Prozent gesunken ist. Auch in Niederösterreich gibt es einen deutlichen Rückgang von 421 Euro im Vorjahr auf 332 Euro im Jahr 2016. Platz 3 belegt Salzburg, wo sich die Rückstände von 395 Euro auf 345 Euro verringerten. Tirol wiederum, voriges Jahr noch das Bundesland mit der niedrigsten Forderungshöhe, liegt heuer mit 363 Euro auf Platz acht.

Frauen mit weniger Schulden

Frauen haben eine höhere Zahlungsmoral als Männer. Die Höhe des offenen Rechnungsbetrags liegt bei Männern im Schnitt bei 403 Euro (2016: 478 Euro) und ist damit rund ein Drittel höher als die 297 Euro (333 Euro) bei Frauen.

Inkasso in Österreich

Burgenland: 317 Euro (-20 %)

Niederösterreich: 332 Euro (-21 %)

Salzburg: 345 Euro (-13 %)

Kärnten: 351 Euro (-10 %)

Oberösterreich: 356 Euro (-17 %)

Steiermark: 357 Euro (-11 %)

Wien: 357 Euro (-16 %)

Tirol: 363 Euro (-5 %)

Vorarlberg: 368 Euro (-9 %)

 

Quelle: Crif Österreich:
Inkassomeldungen nach
durchschnittlicher Höhe