Ein modisches Gewand für Österreichs Briefboten

Markt / 26.07.2017 • 22:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Noch gibt es eine Übergangsphase, aber ab 2019 werden die Postmitarbeiter schick angezogen.

Wien. Die neue Post-Kollektion wurde am Mittwoch der Öffentlichkeit vorgestellt, doch noch will man beim Logistikkonzern erst mal testen, ob alles passt und sitzt. Vielleicht will man bis dahin aber auch besonders kritische „Post-Beobachter“ auf das neue Gewand trainieren: Die Hunde – natürliche Feinde der Briefträger, müssen jetzt intensiv umgewöhnt werden, damit sie sich nicht vor dem neuen Signalgelb schrecken und vermehrt zubeißen.

Stardesignerin engagiert

Neu eingekleidet werden die rund 12.000 Mitarbeiter der Österreichischen Post von der Wiener Stardesignerin Marina Hoermanseder. Die künftigen Uniformen setzen noch mehr auf Gelb und haben obendrein ein Stempellogo. Die Modeschöpferin hat an alles gedacht: Die Bekleidung reicht von einer Short bis zur Funktionswinterjacke. Der Schal kann bei Bedarf auch als Kopftuch getragen werden, freut sich Post-Chef Georg Pölzl über den praktischen Aspekt der Designer-Uniform.

Europaweite Ausschreibung

Im August startet die finale Testphase und Anfang 2019, so alles in der Probephase gut geht, sollen dann alle Postlerinnen und Postler damit ausgerüstet sein. Die Faibra-Mitarbeiter gehen leer aus, für die Pakettochter gibt es nämlich keine neuen Uniformen. Der Auftrag für die neuen Uniformen wird europaweit ausgeschrieben. Wie viel die Umstellung kostet, sei schwer zu beziffern, da die Kleidung ohnehin regelmäßig erneuert werden müsse. Für das Waschen der Dienstkleidung sind nach wie vor die Postler selbst zuständig, klärt die Post eine wichtige Frage.

Präsentiert wurden die Uniformen am Mittwoch bei einer Fashion-Show vor Journalisten und Mode-Bloggern am Wiener Donaukanal, als Models fungierten neun Postlerinnen und Postler. Für die nötige Motivation sorgte Hoermanseder persönlich. „Ihr seit echt der Hammer“, rief sie den Laufsteg-Neulingen vor dem Gang auf den Catwalk zu. Und auch Pölzl sparte nicht mit Komplimenten: „Wir haben tolle, gutaussehende und gut gelaunte Mitarbeiter, wir brauchen keine Models.“

Für Hoermanseder ist dies, nach der AUA, der zweite Großauftrag für Corporate-Design in Österreich. Die Wienerin lebt in Berlin und kreierte unter anderem Korsagen für die Popstars Lady Gaga und Rihanna. Zuletzt präsentierte sie ihre Kollektion auf der Fashion Week Berlin Anfang Juli.