Tausende vor Flammenhölle gerettet

Welt / 26.07.2017 • 22:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Starke Winde fachen die Feuer immer wieder an.
Starke Winde fachen die Feuer immer wieder an.

Waldbrände in Südfrankreich noch immer außer Kontrolle. Starke Winde fachen die Flammen immer wieder an.

Hyéres. Ein riesiger Waldbrand macht ein Ferienparadies an der Côte d‘Azur zum Albtraum. Die Behörden ließen im idyllischen Ort Bormes-les-Mimosas an der Küste zwischen Hyères und dem mondänen Badeort St. Tropez Häuser und Campingplätze räumen. Etwa 10.000 Menschen mussten laut örtlicher Präfektur in Notquartieren wie einer Sporthalle oder einer Segelschule übernachten. Manche zogen an den Strand oder blieben in ihrem Auto.

Betroffen war auch der Ort La Londes-les-Maures, wo Fotos einen abgebrannten Supermarkt zeigten, sowie die Orte La Croix-Valmer und Artigues. Die in Cabasson östlich von Hyères urlaubende großherzogliche Familie Luxemburgs musste von Feuerwehrleuten in Sicherheit gebracht worden. Dabei waren Großherzog Henri (62), dessen Frau Maria Teresa (61), Alt-Großherzog Jean (96) sowie mehrere Kinder und Verwandte. Im gesamten Département Var wurden in den vergangenen Tagen etwa 30 Quadratkilometer Wald und Vegetation zerstört. Medienberichten zufolge seien insgesamt im Südosten des Landes sowie auf Korsika bereits 50 Quadratkilometer Land abgebrannt.

Hunderte Feuerwehrleute waren pausenlos im Einsatz, immer wieder waren Löschflugzeuge über den Flammen und schweren Rauschwaden zu sehen. Einige Rettungskräfte erlitten Verletzungen. Ursache für die Brände sollen die anhaltende Trockenheit und der heiße Mistral-Wind sein.

Auch in Teilen Portugals kämpften Tausende Feuerwehrleute weiter gegen heftige Feuerfronten. Mehrere Dörfer mussten evakuiert werden. 

Auch in Bormes-les-Mimosas wüteten die Brände und zerstörten zahlreiche Gebäude und Autos.
Auch in Bormes-les-Mimosas wüteten die Brände und zerstörten zahlreiche Gebäude und Autos.
Zahlreiche Menschen flüchteten in Bormes-les-Mimosas vor den Flammen an den Strand. Fotos: AFP
Zahlreiche Menschen flüchteten in Bormes-les-Mimosas vor den Flammen an den Strand. Fotos: AFP