In guter Gesellschaft gegen Isolation

Vorarlberg / 27.07.2017 • 18:28 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Rosita (l.) sowie Horst und seine Frau Katharina kommen seit Jahren ins Café Herbstlicht. Foto: VN/Paulitsch
Rosita (l.) sowie Horst und seine Frau Katharina kommen seit Jahren ins Café Herbstlicht. Foto: VN/Paulitsch

Das Café Herbstlicht in Bregenz ist ein Treffpunkt für Menschen mit psychischer Erkrankung und Demenz.

Bregenz. (VN-jun) Musik ertönt. Die Senioren sitzen im Stuhlkreis, bewegen Arme und Beine zum Rhythmus der Musik. Sie stampfen auf den Boden, klatschen in die Hände und folgen den Bewegungen von Sozialpädagogin Barbara Weithmann. Gemeinsam mit Ergotherapeutin Doris Schanzmann leitet sie jeden Freitag das Café Herbstlicht im Tageszentrum Bregenz. Das Angebot von „pro mente Vorarlberg“ richtet sich an Menschen über 60 Jahre, die an einer psychischen Erkrankung wie Depressionen oder Demenz leiden.

„Es geht um Geselligkeit und darum, einen Treffpunkt für alte Menschen zu schaffen“, erklärt Weithmann das Konzept. „Es ist wichtig, dass die Personen aus den eigenen vier Wänden herauskommen und sich mit anderen Menschen austauschen.“ Das betreute Café bietet seit sieben Jahren einen geschützten Rahmen, um der Isolation im Alter entgegenzuwirken, sich zu unterhalten und Beziehungen aufzubauen. Zudem wird der Körper bei speziellen Übungen mit Musik aktiviert, Interessen und Fähigkeiten der alten Menschen werden mit einem vielfältigen Programm gefördert. „Wir beginnen immer mit Bewegung zu Musik. Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Das dient der Auflockerung und ist gleichzeitig auch eine Koordinationsübung“, erzählt Weithmann. „Anschließend trinken wir gemeinsam Kaffee und besprechen spezielle Themen. Dann wird gebastelt oder Karten gespielt. Hin und wieder backen wir auch gemeinsam Kuchen oder unternehmen Ausflüge.“

Das gleiche Schicksal

Nach der Bewegungsrunde versammeln sich die Senioren um den gedeckten Kaffeetisch. Mit dabei ist wie jeden Freitag auch das Ehepaar Horst (84) und Katharina (83). Der Pensionist kommt mit seiner an Demenz erkrankten Frau bereits seit 2013 hierher. „Es tut gut, Unterstützung zu bekommen und sich mit Menschen zu treffen, die das gleiche Schicksal teilen“, sagt der fitte 84-Jährige, der seine Frau seit Jahren zu Hause betreut. Im Café Herbstlicht hat er mittlerweile einige gute Bekanntschaften geknüpft. „Ich freue mich jeden Freitag darauf, die anderen Leute hier wieder zu treffen. Sie sind für mich wie eine kleine Familie.“ Horst schenkt allen am Tisch ein Glas Wasser ein, dazu gibt es Kaffee und Kirschkuchen. Auch Rosita (87) sitzt in der Runde. Sie kommt seit über fünf Jahren ins Café nach Bregenz. „Ich komme gerne hierher“, sagt sie. „Hier kann man zusammen lachen, Zeit miteinander verbringen und sich austauschen.“ Die anderen Senioren stimmen ihr nickend zu. „Ohne Barbara und Doris würde es das hier aber nicht geben. Es ist toll, dass sie das jede Woche für uns organisieren“, lobt eine ältere Dame die Betreuerinnen, ehe alle gemeinsam den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen.

Es geht um einen geselligen Treffpunkt für alte Menschen.

Barbara Weithmann

Kontakt Café Herbstlicht: Tageszentrum Bregenz, Broßwaldengasse 12, tageszentrum.bregenz@promente-v.at oder 05574/86427