WM-Medaille wäre das Pünktchen auf dem „i“

Sport / 27.07.2017 • 20:50 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Cornelia Rimser (Bild) und Lena Plesiutschnig eröffnen heute in Wien für Österreich die Heim-WM. Foto: gepa
Cornelia Rimser (Bild) und Lena Plesiutschnig eröffnen heute in Wien für Österreich die Heim-WM. Foto: gepa

Auftakt bei der Beach-volleyball-WM in Wien heute für vier österreichische Duos.

Wien. Die österreichischen Spieler und Veranstalter Hannes Jagerhofer zeigen sich zuversichtlich, dass die erstmals in Wien ausgetragene WM ein Erfolg wird. Jagerhofer begrüßte bei der Eröffnung die zahlreichen Medienvertreter und anwesenden Spieler voller Stolz im „größten Beachvolleyball-Stadion, das es abgesehen von Olympia weltweit je gegeben hat“.

Show im Hexenkessel

Der in Wien lebende Kärntner richtet nach vielen Jahren in Klagenfurt erstmals in der Bundeshauptstadt ein Turnier aus. Und das fällt mit dem Riesenstadion, zahlreichen Side-Events und Mitmachstationen auf der Donauinsel riesig aus. „Es ist schon ein besonderer Moment für uns, dass wir jetzt hier sind. Mit dem gesamten Setup ist es schon etwas ganz Besonderes“, betonte Jagerhofer im großzügigen VIP-Bereich des Veranstaltungsgeländes.

ÖVV-Präsident Peter Kleinmann, von Jagerhofer als „Papa“ des Sports angesprochen, hofft natürlich auf möglichst viele rot-weiß-rote Siege. „Unsere Spielerinnen und Spieler sind Weltklasse. Natürlich wäre der Traum eine Medaille“, sagte Kleinmann und streute Jagerhofer Rosen. „Er hat in den letzten Jahren aus einem kleinen Sandkorn eine große Lawine gemacht. Der i-Punkt wäre, wenn wir eine Medaille machen.“

Den hohen Erwartungen und der Größe des Turniers gerecht werden wollen freilich auch die von Clemens Doppler/Alexander Horst und Stefanie Schwaiger/Katharina Schützenhofer angeführten sieben Heimduos. „Das ist ein Riesengelände, so etwas habe ich in 20 Jahren noch nicht gesehen, diese Dimension, die uns in den nächsten zehn Tagen erwartet. Wenn der Hexenkessel voll ist, da wollen wir natürlich dementsprechend eine gute Show bieten“, betonte Doppler.

Der Ex-Europameister hofft, mit dem Publikum im Rücken weit zu kommen. „Wir wollen die Stimmung aufsaugen. Das Publikum ist in Klagenfurt immer der dritte Mann auf dem Feld gewesen, diese Unterstützung erhoffen wir uns auch hier.“ Doppler/Horst waren heuer Fünfte beim Major in Porec und rechnen sich auch bei der WM gute Chancen aus. „Es ist alles drinnen. Wir wissen, dass wir alle schlagen können“, bekräftigte Horst.

Ex-Weltmeister Phil Dal­hausser zählt mit Nick Lucena im Gegensatz zu den Österreichern zum engsten Favoritenkreis. „Wir sind seit vier Tagen hier, hatten mit Sightseeing und Essen in guten Restaurants sozusagen einen Mini-Urlaub, aber jetzt sind wir bereit, den Fokus auf das Turnier zu richten“, meinte Olympiasieger Dalhausser.

Ein Quartett beginnt

Die österreichischen Paare dürfen ihre zumindest drei (Gruppen)Spiele auf dem Center Court austragen, der 10.000 Fans Platz bietet. Auf Schwaiger/Schützenhöfer wartet heute mit einem thailändischen Duo ebenso ein Außenseiter wie auf Doppler/Horst, die auf ein iranisches Team treffen. Martin Ermacora/Moritz Pristauz bekommen es hingegen mit den spanischen Medaillenanwärtern Herrera/Gavira zu tun. Lena Plesiutschnig/Cornelia Rimser müssen gegen das starke US-Duo Brooke Sweat/Summer Ross antreten. Die restlichen drei ÖVV-Teams greifen am Samstag ins Geschehen ein.

Wir wissen, dass wir alle Teams schlagen können.

Alexander Horst

Beachvolleyball

11. Weltmeisterschaft 2017 in Wien auf der Donauinsel

Veranstaltungszeitraum:  28. Juli bis 6. August

Gruppenspiele

Damen

» Gruppe A, Samstag (17 Uhr): Teresa Strauss/Katharina Holzer (AUT/WC-48) – Larissa/Talita (BRA-1). Sonntag (14 Uhr): Strauss/Holzer – Victoria Bieneck/Isabel Schneider (GER-24). Dienstag (12.30 Uhr): Strauss/Holzer – Kerri Walsh/Nicole Branagh (USA-25)

» Gruppe E, Heute (13 Uhr): Cornelia Rimser/Lena Plesiutschnig (AUT-44) – Summer Ross/Brooke Sweat (USA-5). Sonntag (16 Uhr): Rimser/Plesiutschnig – Walentina Dawidowa/Jewegenia Schtschypkova (UKR-20). Dienstag (11.30 Uhr): Rimser/Plesiutschnig – Tatjana Maschkowa/Bachtygul Samalikowa (KAZ-29)

» Gruppe L, heute (15 Uhr): Stefanie Schwaiger/Katharina Schützenhöfer (AUT-12) – Varapatsorn Radarong/Tanarattha Udomchavee (THA-37). Samstag (16 Uhr): Schwaiger/Schützenhöfer – Jekaterina Birlowa/Nadesda Makrogusowa (RUS-36). Montag (16 Uhr): Schwaiger/Schützenhöfer – Kristyna Kolocova/Michala Kvapilova (CZE-16)

Herren

» Gruppe A, Samstag (13 Uhr): Thomas Kunert/Christoph Dressler (AUT-25) – Sergio Gonzalez/Diaz Nivaldo (CUB-24). Montag (12 Uhr): Kunert/Dressler –Alvaro Filho/Saymon (BRA-1). Mittwoch (11.30 Uhr): Kunert/Dressler – Daneil Williams/Marlon Phillip (TRI-48).

» Gruppe H, Samstag (15 Uhr): Robin Seidl/Tobias Winter (AUT/WC-32) – Theodore Brunner/Casey Patterson (USA-17). Montag (19 Uhr): Winter/Seidl – Pedro/Guto (BRA-8). Mittwoch (10.30 Uhr): Winter/Seidl – Jamaine Naidoo/Leo Williams (RSA-41)

» Gruppe I, Freitag (19 Uhr): Martin Ermacora/Moritz Pristauz-Telsnigg (AUT-40) gegen Pablo Herrera/Adrian Gavira (ESP-9). Sonntag (12 Uhr): Ermacora/Pristauz – Sam Pedlow/Sam Schachter (CAN-16). Dienstag (15.30 Uhr): Ermarcora/Pristauz – Ade Rachmawan/Mohammad Ashfiya (INA-33)

» Gruppe L, heute (16 Uhr): Clemens Doppler/Alexander Horst (AUT-12) – Rahman Raoufi/Bahman Salemiinjehboroun (IRI-36). Sonntag (19 Uhr): Doppler/Horst – Ryan Vandenburg/Aaron Nusbaum (CAN-37). Dienstag (18.45 Uhr): Doppler/Horst – Ben Saxton/Chaim Schalk (CAN-13)