Kritische Sicht auf die Krankenhäuser

Gesund / 28.07.2017 • 07:41 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Laut Umfrage sehen über 60 Prozent der Österreicher durchaus Verbesserungsbedarf.

Wien, Linz. 63 Prozent der Österreicher sehen Verbesserungsbedarf in den heimischen Spitälern. Das ergab eine unlängst veröffentlichte Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS. In derselben bezeichneten 73 Prozent ihren Gesundheitszustand zumindest als gut. Befragt wurden im März und April 1003 Personen ab 16 Jahren.

Bei der Frage nach der Einschätzung, wie gut die Versorgung der Patienten in den Krankenhäusern sei, erklärten 43 Prozent, es gebe manches, das anders und besser sein sollte. Weitere 20 Prozent meinten, dass vieles anders und besser sein sollte, zusammen also 63 Prozent, die sich kritisch äußerten. Ihnen stehen 29 Prozent gegenüber, die überzeugt sind: alles optimal. Der Vergleich mit einem Umfrageergebnis aus 2001 zeigt einen Trend nach unten: Damals gingen noch 49 Prozent von einer optimalen Versorgung aus. Um je acht Prozent ist im selben Zeitraum die leichte und deutlichere Kritik gestiegen.