Traum geht in Erfüllung

Wetter / 28.07.2017 • 18:27 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Gregor Wucher freut sich auf hochkarätigen Motocrosssport am Wochenende in Möggers. Foto: Privat
Gregor Wucher freut sich auf hochkarätigen Motocrosssport am Wochenende in Möggers. Foto: Privat

Möggers-Präsident Gregor Wucher darf endlich Rennläufe zur Seitenwagen-WM ausrichten.

möggers. (VN-gma) Wenige Stunden noch, dann geht der Traum von der Heim-WM für Gregor Wucher in Erfüllung. Der Präsident des MCC Möggers musste lange für seinen großen Wunsch arbeiten. Seit der Ausrichtung der Junioren-WM im Jahr 2002 gab es für den 60-jährigen Landwirt aus dem Leiblachtal nur ein Ziel: Rennläufe zur Seitenwagen-Weltmeisterschaft auszurichten. Dieses Wochenende ist es nun so weit. Möggers ist Veranstaltungsort der Seitenwagen-WM und darf somit die weltbesten Gespanne am Startbalken begrüßen. Aber auch Fans von Solomaschinen kommen voll auf ihre Kosten. Neben den Seitenwagen werden Rennen zur österreichischen Meisterschaft MX2 und MX Open sowie in der Clubsport-Klasse gefahren.

„Dieses Rennwochenende entschädigt für zahlreiche schlaflose Nächte. Die Seitenwagen liegen mir einfach am Herzen, und ich wusste, dass wir es irgendwann schaffen, einen WM-Lauf nach Möggers zu bringen“, so Wucher, der im Jahre 1990 den MCC Möggers aus der Taufe hob und vor 30 Jahren am Montikel in Feldkirch den letzten WM-Lauf vor heimischem Publikum ebenfalls live miterlebte.

Gescheitert ist das Unterfangen Weltmeisterschaftslauf in der Vergangenheit immer an den Vorgaben des Motorradweltverbandes FIM. Erst im letzten Jahr konnte mit der Errichtung des neuen Waschplatzes der Grundstein für WM-Rennen in Möggers gelegt werden. Extra für dieses Wochenende wurde zudem die Strecke an mehreren Stellen neu adaptiert. „Dies geschieht in erster Linie, um bessere Überholmöglichkeiten zu schaffen und somit die Dramatik der Rennen dementsprechend zu steigern“, bringt Wucher die Änderungen auf den Punkt.

Nun ist es also so weit. Das MX-Weekend steht vor der Tür, und Wucher darf sich einmal mehr auf die Unterstützung der gesamten Gemeinde freuen. „Trotz Urlaubszeit sind praktisch alle Ortsvereine mit eingebunden. Das ganze Dorf ist auf den Beinen und hilft mit“, ist Wucher froh über jede helfende Hand.

Circa 250 Menschen sind während der beiden Veranstaltungstage am Renngelände im Einsatz. Alles ist durchgeplant und in zahlreichen Sitzungen organisiert worden. Gemeinsam mit OK-Chef Lukas Greussing besuchte Wucher auch einen WM-Lauf in Tschechien. „Dort haben wir uns angesehen, was alles auf uns zukommen wird und in welchen Dimensionen wir planen müssen“, so Wucher, der sich auf ein seit vielen Jahren bewährtes OK-Team verlassen kann. „Ich bin wirklich stolz auf meine Mitstreiter und das junge Team rund um Lukas Greussing und Dietmar Ruck. Ohne diese Leute und die zahlreichen weiteren Helfer im Hintergrund wäre das alles gar nicht möglich. Das und die vielen Motocross-Fans aus Vorarlberg und der ganzen Welt sind auch mein Antrieb und meine Motivation, um auch in Zukunft tolle Events auf die Beine zu stellen“, blickt Wucher schon in die Zukunft.

Das Wochenende entschädigt für zahlreiche schlaflose Nächte.

Gregor Wucher

Zur Person

Gregor Wucher

Beruf: Land- und Forstwirt

Geboren: 19. Jänner 1957

Familie: verheiratet mit Irene,
Söhne Johannes (33), Manuel (31), Dominic (27) und Elias (25)

Hobbys: klassisches Singen, Biken, Motocross