Vulgäre Entgleisung im Weißen Haus

Politik / 28.07.2017 • 22:57 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Trump-Kommunikationschef Scaramucci sagte unter anderem, Stabschef Priebus sei „ein verdammt paranoider Schizophrener“. FOTO: REUTERS
Trump-Kommunikationschef Scaramucci sagte unter anderem, Stabschef Priebus sei „ein verdammt paranoider Schizophrener“. FOTO: REUTERS

Trump-Kommunikationschef verschmäht hochrangige Mitarbeiter des US-Präsidenten.

Washington. Obszön, provokativ und vulgär. Damit macht der neue Kommunikationschef von US-Präsident Donald Trump von sich reden. Anthony Scaramucci ist bereits wenige Tage nach seinem Amtsantritt mit Schmähungen gegen hochrangige Mitarbeiter im Weißen Haus angeeckt. Die Zeitschrift „New Yorker“ veröffentlichte am Freitag die Mitschrift eines Telefonats, in dem Scaramucci Trumps Stabschef Reince Priebus und den Chefstrategen Steve Bannon mit unflätigen Pöbeleien überzieht. In dem Gespräch mit einem Reporter sagte Scaramucci demnach, Priebus sei „ein verdammt paranoider Schizophrener“. Ein baldiger Rücktritt des Stabschefs sei nicht ausgeschlossen. Außerdem sagte Scaramucci, dass er anders als Bannon nicht nur seine eigenen Interessen verfolge, sondern dem Land diene: „Ich bin nicht Steve Bannon, ich versuche nicht, meinen eigenen Schwanz zu lutschen.“ Zudem drohte der Kommunikationschef erneut damit, alle Mitarbeiter seiner Abteilung hinauszuwerfen, die nicht mit seinem Kurs einverstanden seien.

Auf Twitter meinte er dann später, er bediene sich manchmal einer „bunten Sprache“: „Ich werde mich künftig aber zurückhalten.“ Später erklärte Scaramucci in Zusammenhang mit dem Bekanntwerden seiner Entgleisungen, er werde nicht noch einmal einem Reporter vertrauen. Priebus und Bannon lehnten eine Stellungnahme ab. Auch Trump äußerte sich zunächst nicht. Seine Sprecherin Sarah Huckabee Sanders zeigte sich bemüht, den Vorfall herunterzuspielen. 

Auslöser für die Tirade des neuen Kommunikationschefs war ein Tweet des Zeitschriften-Reporters Ryan Lizza. Darin berichtet dieser unter Berufung auf einen „hochrangigen Mitarbeiter des Weißen Hauses“ über ein Abendessen mit Trump, seiner Frau Melania und führenden Vertretern des konservativen Fernsehsenders Fox News, der als Sprachrohr des US-Präsidenten gilt.

Lizza schreibt im „New Yorker“, deswegen habe Scaramucci ihn wütend angerufen und ihn gefragt, wer ihm diese vertrauliche Information gegeben habe: „Ich werde alle aus der Kommunikationsabteilung hinausschmeißen und neu anfangen“, habe Trumps Berater gedroht.