Dramatische Endphase

Sport / 30.07.2017 • 18:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Demircan verschießt Elfer und Alberschwende verpasst Sieg gegen Dornbirn.

Alberschwende. (VN-tk) Drei Tore und ein verschossener Elfmeter – die Schlussphase beim Derby in Alberschwende hatte es in sich. Am Ende vergab Esref Demircan (24) die Chance auf den Siegtreffer für die Wälder, als er in der Nachspielzeit einen Elfmeter verschoss. Dabei hatte der Torjäger die Partie, in der die Gäste aus Dornbirn lange mit 1:0 führten zwischen der 82. und 87. Minute gedreht. Am Schluss aber sollte der zweifache Torschütze der tragische Held des Spiels sein, denn FCD-Schlussmann Lukas Hefel parierte den Strafstoß. Damit wurde der 22-jährige Schwarzacher zum Retter für die „Rothosen“. Diese waren ohne Sturmtank Ygor Carvalho angetreten. Der Brasilianer hatte das Abschlusstraining abbrechen müssen. Wegen eines Knochen-Ödems im Sprunggelenk droht jetzt eine mehrwöchige Pause.

Dennoch führte Dornbirn beim Heimdebüt von Alberschwende in der Westliga ab der 15. Minute verdient – Jeferson da Cruz hatte per Kopf getroffen. In der Folge aber versäumte es die Mader-Elf, für eine Vorentscheidung zu sorgen. Nach der Pause drehten die Gastgeber auf, hatten bei einem Aluminium-Treffer von Nicolas Kohler (58.) Pech und sahen gegen Ende der Partie schon wie der sichere Sieger aus. Christoph Domig aber traf in der 89. Minute zum 2:2 und dann hielt Hefel den Punkt fest.

Das Duell der Torschützen: Dornbirns Christoph Domig (links) gegen Alberschwende Torjäger Esref Demircan.Foto: sams
Das Duell der Torschützen: Dornbirns Christoph Domig (links) gegen Alberschwende Torjäger Esref Demircan.Foto: sams