Medaille knapp verpasst

Sport / 30.07.2017 • 21:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Chiara Schuler wusste in Györ zu überzeugen.Foto: gepa
Chiara Schuler wusste in Györ zu überzeugen.Foto: gepa

Die Hörbranzerin Chiara Schuler wurde Sechste über die 100 Meter Hürden bei EYOF.

Györ. (VN-sb) Das 14. European Youth Olympic Festival (EYOF) verlief aus Vorarlberger Sicht sehr erfreulich. Nach dem achten Platz von Anna-Sophie Meusburger über die 3000 Meter legte die zweite Vorarlberger Leichtathletin, Chiara-Belinda Schuler, einen weiteren Top-Ten-Platz nach. Im Finale über 100 Meter Hürden lief die 16-Jährige in einer Zeit von 14.00 Sekunden als Sechste über die Ziellinie. Nachdem die Hörbranzerin im Halbfinale ihre bisherige persönliche Bestleistung auf 13.77 Sekunden hinunter schrauben konnte, fehlten ihr im Finale nur 35 Hundertstelsekunden auf eine Medaille.

Das Finale über die 100 Meter Hürden war aber nicht das einzige Finale, welches Schuler zum Schluss der EYOF bestritt. Nicht einmal eine Stunde später begann bereits die Entscheidung im Speerwerfen. Die Hörbranzerin musste gleich als Erste werfen und erreichte mit dem ersten Wurf 44,17 Meter. Diese Marke konnte sie mit den nächsten beiden Würfen nicht mehr übertreffen und somit blieb zum Abschluss Platz elf für Schuler stehen. Alles in allem eine sehr starke Leistung der jungen Hörbranzerin, die ihr großes Talent ein weiteres Mal unter Beweis stellen konnte.