Auto kracht in Berliner U-Bahn-Station

Welt / 31.07.2017 • 22:59 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Das Auto wurde von der Feuerwehr mit einem Stahlseil die Treppen hinaufgezogen. Foto: Berliner Feuerwehr
Das Auto wurde von der Feuerwehr mit einem Stahlseil die Treppen hinaufgezogen. Foto: Berliner Feuerwehr

Berlin. Nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ist ein Auto die Treppe einer U-Bahn-Station in Berlin hinabgefahren. Das Fahrzeug sei am Sonntagabend auf einem Zwischengeschoß am Rathaus Spandau steckengeblieben, teilte die Polizei mit. Verletzt wurde niemand.

Ein Streifenwagen hatte das Fahrzeug verfolgt, weil die Kennzeichen zur Fahndung ausgeschrieben waren. Doch statt den Beamten zu folgen, drückte der Fahrer plötzlich aufs Gas und raste über Bürgersteige und Grünflächen einige Hundert Meter weit, bevor der Wagen die Treppen der U-Bahn-Station hinabrollte und der Fahrer aus dem Auto sprang. Zwei Mitfahrer blieben zunächst sitzen und rannten davon, als das Auto an einem Pfeiler im Zwischengeschoß zum Stehen kam. Der 25-jährige Fahrer wurde zunächst festgenommen. Wer die anderen beiden Insassen waren, wurde am Montag noch ermittelt.