Britischer Prinz Philip geht in Rente

Menschen / 31.07.2017 • 22:37 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Mit 96 Jahren möchte Prinz Philip, der Mann von Queen Elizabeth, kürzertreten.

London. Einen Elefanten im Zoo füttern, die neue Zentrale von Scotland Yard besuchen und mit US-Schauspieler Tom Cruise im Buckinghampalast dinieren. Der Terminkalender von Prinz Philip ist ein bunter Mix und pickepackevoll. Damit soll jetzt Schluss sein: Der Ehemann von Königin Elizabeth II. geht in Rente – mit 96 Jahren.

Sein letzter offizieller Auftritt wird morgen, Mittwoch, bei einer Militärparade der Royal Marines vor dem Buckinghampalast in London sein. Philip beendete seinen aktiven Dienst in der Marine bereits in den 50er-Jahren, als Eli­zabeth Königin wurde. Im vergangenen Mai hatte der dienstälteste Prinzgemahl der britischen Geschichte angekündigt, ab Herbst in den Ruhestand gehen zu wollen. Seit Jahrzehnten schreitet er bei offiziellen Anlässen artig ein paar Schritte hinter der Queen (91) her. Nicht immer fällt dem Prinzen das Leben als „Mann von“ leicht. „Ich bin nur eine verdammte Amöbe“, soll er einmal geschimpft haben. Viele Briten sind felsenfest davon überzeugt: Sie sitzt auf dem Thron und er ist zu Hause der Chef.

Ein Hintertürchen hat sich Philip für den Ruhestand offen gehalten: Er möchte hin und wieder seine Herzensdame, mit der er fast 70 Jahre verheiratet ist, bei offiziellen Terminen begleiten.

Philip gilt als fleißig. An über 50 Tagen war er in diesem Jahr schon in Amt und Würden unterwegs. Damit liegt er klar vor seinen über 60 Jahre jüngeren Enkeln Harry und William. Nach Angaben der Zeitung „Telegraph“ reiste Philip insgesamt zu über 22.000 Einzelauftritten und hielt fast 5500 Reden. Er ist Schirmherr von Hunderten Organisationen. Das alles wird sich nun ändern. Die jüngeren Royals sollen die Aufgaben von Prinz Philip übernehmen und auch die Queen zunehmend entlasten, die – pflichtbewusst, wie sie ist – auf dem Thron bleibt. Dies ist auch ein Grund dafür, dass William seinen Lebensmittelpunkt samt Familie ganz nach London verlegt.

Spezieller Humor

Fehlen wird in Zukunft so manchem Philips spezieller Humor; er gilt als „König des Fauxpas“. „Bewerft ihr euch immer noch gegenseitig mit Speeren?“, fragte er zum Beispiel einen Ureinwohner bei einer Australien-Reise. Den früheren Bundeskanzler Helmut Kohl begrüßte er mit den Worten: „Guten Tag, Herr Reichskanzler!“ Und auch die Briten selbst bekamen regelmäßig ihr Fett weg. So fragte er einen schottischen Fahrlehrer: „Wie schaffen Sie es, die Eingeborenen lange genug vom Alkohol fernzuhalten, damit sie die Prüfung schaffen?“

Geboren wurde Philip als Sohn eines Prinzen von Griechenland und Dänemark. Als er mit der Königin 2015 Deutschland besuchte, war das fast so etwas wie eine Reise in seine zweite Heimat: In seinem weit verzweigten Stammbaum gibt es unzählige Deutsche.

Größere Reisen unternimmt der 96-Jährige inzwischen kaum noch. Herzprobleme, Blasenentzündung: Die Briten machen sich zunehmend Sorgen um den Gesundheitszustand des Herzogs von Edinburgh. Prinz Philip, für sein Alter immer noch recht rüstig, scheint hingegen gelassen zu sein.