Im dritten Satz Opfer der Hitze

Sport / 31.07.2017 • 22:47 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Katharina Schützenhöfer (l.) und Stefanie Schwaiger beim Netzangriff, Michala Kvapilova muss sich strecken.Foto: apa
Katharina Schützenhöfer (l.) und Stefanie Schwaiger beim Netzangriff, Michala Kvapilova muss sich strecken.Foto: apa

Mit einer Niederlage verpassten Schwaiger und Schützenhofer den Gruppensieg.

Wien. Stefanie Schwaiger und Katharina Schützenhöfer haben bei der Beach-Volleyball-WM in Wien das Duell um den Gruppensieg nach hartem Kampf verloren. Sie mussten sich den Tschechinnen Kristyna Kolocova/Michala Kvapilova in einer Hitzeschlacht vor rund 7000 Fans 1:2 (-29, 13, -7) beugen. Ihr Aufstieg ins Sechzehntelfinale war aufgrund von zwei vorangegangenen Siegen aber schon festgestanden.

Ihre nächsten Gegner in der ersten K. o.-Runde am Mittwoch stehen noch nicht fest. Gegen die Tschechinnen vergaben sie im besonders umkämpften ersten Durchgang sechs Satzbälle, dominierten dann aber den zweiten, ehe sie in der Entscheidung selbst wieder klar den Kürzeren zogen. „Im ersten Satz hätten wir es zumachen können, der zweite war klar für uns. Leider haben wir es in drei Sätzen nicht drehen können. Unser Service war nicht mehr so gut, wir waren nicht mehr so dynamisch“, meinte die von der Marathon-Partie sichtlich ermüdete Schwaiger.

Gute Startposition

Die Niederlage wiegt aber für das österreichische Duo nicht besonders schwer, denn als Gruppenzweite haben sie in der Auslosung für die erste K. o.-Runde lediglich eine schlechtere Setzung als die Gruppenersten. „Aus der Gruppe rauszukommen, ist sehr gut für uns. Jetzt haben wir eine gute Startposition und warten auf unsere Gegner, und dann geht es am Mittwoch wieder um alles“, betonte die ehemalige Europameisterin Schwaiger.

Zuvor hatten Thomas Kunert/Christoph Dressler bei noch etwas schütterer Kulisse zur Mittagszeit ihre zweite Niederlage ohne Satzgewinn bezogen. Sie forderten die topgesetzten Brasilianer Alvaro Filho/Saymon zwar über weite Strecken, unterlagen schließlich aber 0:2 (-17,-17), weil die Favoriten in den entscheidenden Phasen stets zusetzen konnten.

Platz drei ist möglich

Auch das abschließende dritte Österreicher-Spiel des WM-Tages brachte eine Niederlage. Das Wildcard-Duo Robin Seidl/Tobias Winter unterlag den als Nummer acht gesetzten Brasilianern Pedro/Guto 0:2 (-19,-14). Ein Sieg im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen die Südafrikaner Jamaine Naidoo/Leo Williams würde ihnen aber noch Platz drei und damit den möglichen Aufstieg in die K. o.-Runde einbringen.

Gegen die hoch favorisierten Brasilianer schlugen sich Seidl/Winter vor allem im ersten Satz beachtlich, mussten sich aber dennoch in zwei Durchgängen geschlagen geben. „Sie spielen einfach sehr solide, es ist sehr schwer, sie zu breaken. Wir haben sie nicht entschärfen können. Im zweiten Satz war unser Spiel etwas chaotisch“, meinte Winter nach der Partie.

Es ist schade, dass der dritte Satz doch klar verloren ging.

Stefanie Schwaiger