Der 50+1-Regel droht das Aus

Sport / 04.02.2018 • 22:03 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Frankfurt/Main Die Bundesliga blickt heute gespannt nach Frankfurt. Dort will das Präsidium der Deutschen Fußball Liga (DFL) verkünden, ob der langjährige Clubchef Martin Kind auch die Mehrheit an Hannover 96 übernehmen darf oder ob er dafür keine Ausnahmegenehmigung von der umstrittenen 50+1-Regel erhalten wird. Allgemein wird erwartet, dass Kind mit seinem Vorstoß scheitern wird. Für den Fall will der Hörgeräte-Unternehmer vor ein ordentliches Gericht ziehen. So könnte die 50+1-Regel juristisch gekippt werden. Vielleicht präsentiert die DFL aber auch ein Schlupfloch, wie die Regel aufgelockert und verändert werden könnte. Hin zu mehr Rechten für Investoren, ohne die Mitbestimmung der Vereine infrage zu stellen.