Naturschutzbund zu Rhesi-Projekt

Leserbriefe / 04.02.2018 • 17:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief „Rhesi in Gefahr“ von Bianca Burtscher, vom 29.1.:

Der Naturschutzbund ist für Zerstörung von Landschaft und Flüssen beim Rhesi-Projekt. Wenn sich der Naturschutzbund für das Rhesi-Projekt vorbehaltlos einsetzt, so kann das nur aus Unkenntnis geschehen. Der Naturschutzbund macht mit Angstmacherei und Erpressermethoden mit. Wenn die schöne Aulandschaft und Ruhezone zwischen dem Rheindamm und Ehbachdamm, mit dessen klarem Fließgewässer und seinen vielen Fischen zerstört wird, hat der Naturschutzbund keine Einwände. Als Begründung geben sie den Hochwasserschutz an.

Was bis jetzt sträflich versäumt wurde, wissen sie nicht. Seit meiner Kindheit kenne ich den Rhein und weiß, wie die Uferzone ursprünglich ausgesehen hat. Nochmals sei erwähnt, dass der Hochwasserschutz des Rheins in den letzten Jahrzehnten vernachlässigt wurde, indem die Erdmassen in gigantischen Ausmaßen von acht Metern Breite und ca. drei Metern Tiefe an der Uferzone nicht zur Gänze entfernt wurden.

Benedikt Bolter,

Diesenäuele, Koblach