Unerträgliches Leid

Leserbriefe / 05.02.2018 • 20:14 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Zum VN-Bericht „Kälber stürzen aus Tiertransporter“, vom 30. 1. 2018:

Wenn wir wirklich die vernunftbegabten Lebewesen sind, die wir so gerne behaupten zu sein, dann muss uns doch bewusst werden, dass unser Handeln in Bezug auf unser Konsumverhalten unmoralisch ist. Es kann doch kein Mensch, der die anhaltenden Missstände und wiederkehrenden Skandale, das dröhnend unerträgliche Leid der Lebewesen kennt, sich selbst noch moralisch nennen, wenn er nicht zumindest durch sein eigenes Verhalten versucht, diese Gräueltaten nicht weiter heraufzubeschwören. Ich hoffe inständig, dass die Ereignisse der letzten Jahre und nun auch dieser jüngste Skandal meine Mitmenschen wachzurütteln vermag. Traurig bleibt, dass es immer noch solche Fehltritte erfordert, damit etwas Licht auf unser Fehlverhalten fällt.

Lisa-Marie Lechthaler,

Marktstraße, Dornbirn