Neuseeland trauert um den „einsamsten Vogel der Welt“

Welt / 06.02.2018 • 22:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nigel verliebte sich in eine der 80 Tölpel-Nachbildungen auf der Insel Mana.
Nigel verliebte sich in eine der 80 Tölpel-Nachbildungen auf der Insel Mana.

Wellington Der Tod eines einsamen Tölpels hat in Neuseeland Beileidsbekundungen Hunderter Vogelfreunde ausgelöst. Eine Naturschutzorganisation veröffentlichte am Dienstag sogar ein Gedicht „zu Ehren dieses edlen Tölpels, der den Weg zu einer zukünftigen Kolonie auf der Insel Mana ebnete“. Nigel hatte sich vor einigen Jahren auf der kleinen Insel nahe der Hauptstadt Wellington niedergelassen – als einziger lebender Vogel zwischen 80 Tölpel-Nachbildungen aus Beton. Der „einsamste Vogel der Welt“, wie Nigel von seinen Fans auch genannt wurde, sei seiner Partnerin aus Beton bis zu seinem Ende treu geblieben, schrieben die Naturschützer von „Friends of Mana“. Die 80 Vogelattrappen auf Mana waren von Schulkindern gebaut und 1998 aufgestellt worden. Sogar an unechten Vogelkot hatten sie gedacht. Ziel der Aktion war es, echte Tölpel anzulocken, die auf der 217 Hektar großen Insel eine Kolonie begründen sollten.