So viele Schadstoffe stecken in Kinderkostümen

Welt / 06.02.2018 • 22:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Schadstoffe stecken oft in Aufdrucken, Applikationen und Plastikaccessoires. 
Die Schadstoffe stecken oft in Aufdrucken, Applikationen und Plastikaccessoires. 

Linz Prinzessinnen, Ritter und Clowns tanzen derzeit durch die Kindergärten, Schulen und Faschingsfeste – Grund für Öko-Test, die Kinderkostüme unter die Lupe zu nehmen. 15 Verkleidungen wurden getestet, keine war frei von Schadstoffen, sechs erhielten die Note „gut“, vier waren „befriedigend“, ebenso viele „ausreichend“ und eine fiel durch, berichtete die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich am Dienstag. In 14 der 15 Kostüme, vor allem in den Etiketten, fanden die Experten Weißmacher, die bei Sonneneinstrahlung eine allergische Reaktion auf der Haut hervorrufen können. In sechs Verkleidungen wurden umstrittene halogenorganische Verbindungen entdeckt, von denen viele als allergieauslösend gelten. Insgesamt fünf enthielten Antimon. Preislich lagen die Clowns und Co. bei 4,99 bis 54,90 Euro. Die AK empfiehlt, die Etiketten vorsichtig zu entfernen und das Kostüm vor dem ersten Tragen mindestens einmal separat zu waschen, um eventuelle Rückstände zu entfernen.