Wieder falsche Polizisten am Werk

Vorarlberg / 07.02.2018 • 22:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz, Bludenz Am vergangenen Dienstag und Mittwoch sind weitere Fälle von Betrugsversuchen durch „falsche Polizisten“ – vor allem im Bezirk Bludenz und Bregenz – eingegangen.

Die betagten Opfer wurden jeweils in den späten Abendstunden von Personen angerufen, die sich am Telefon als Polizisten bzw. Kriminalbeamte ausgaben. Sie gaben – wie schon bereits in den Fällen vom Jänner 2018 – vor, Wohnungseinbrecher festgenommen zu haben. Dann teilten sie mit, dass die Angerufenen auf der Liste der Verbrecher stehen würden, bei denen als Nächstes eingebrochen werden hätte sollen.

Im Zuge dessen wurden die Opfer nach Geldbeständen und Wertgegenständen befragt, für die quasi eine „sichere Verwahrung“ seitens der Anrufer angeboten wurde. Die Gespräche wurden meist schon vorher durch die Opfer beendet, weshalb es nur beim Betrugsversuch blieb. Mehr „Glück“ hatten die Betrüger im Dezember 2017, als es den Tätern mit derselben Masche gelang, einer Pensionistin aus dem Bezirk Bludenz einen hohen Geldbetrag herauszulocken (die VN berichteten).

Nachdem sie vorher telefonisch Kontakt mit dem Opfer aufgenommen hatten, wurden ihnen von der Frau zu einem später vereinbarten Zeitpunkt ihre Ersparnisse ausgehändigt.

Zu ähnlichen Fällen ist es in den vergangenen Wochen übrigens auch in der Ostschweiz und in Deutschland gekommen. 

Wichtige Hinweise

Die Polizei wird am Telefon niemals dazu auffordern, Geld zu beheben, Schmuck herauszugeben oder Bankdaten bekannt zu geben.

Im Zweifelsfalle konkret nach dem Namen des Beamten und der Dienststelle fragen und bei der angegebenen Dienststelle anrufen.

Dubiose Anrufe unverzüglich bei der Polizei melden.