Erste Meldungen eingetroffen

Sport / 09.02.2018 • 20:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Graz Die 72-jährige Grazerin Waltraud Klasnic, bis Oktober 2005 Landeshauptfrau der Steiermark, ist seit 2010 unabhängige Opferschutzanwältin. Nachdem die ehemalige Skifahrerin Nicola Werdenigg mehrere sexuelle Übergriffe im Umfeld des ÖSV in den Siebzigerjahren veröffentlichte, fungiert Klasnic seit Dezember 2017 als Ansprechperson für Missbrauchsopfer des Österreichischen Skiverbands.

Der ÖSV will keinen Kommentar zur Causa Charly Kahr abgeben, so lange der Bericht der Staatsanwaltschaft nicht vorliegt, und verweist an Sie. Können Sie schon etwas
dazu sagen?

WALtraud Klasnic Ja, es hat bereits Meldungen gegeben. Bisher hat sich noch kein direkt Betroffener bei mir gemeldet, aber es haben sich schon mehrere anonym an mich gewandt.

Warum kommen die Meldungen nur zögerlich, was ist der Grund dafür?

Klasnic Die Menschen brauchen immer ein bisschen Zeit. Aber ich appelliere an jede und jeden, sich bei mir zu melden. Dass ich jede Meldung absolut vertraulich behandle, versteht sich von selbst. Es muss sich niemand anonym bei mir melden. Denn es ist schon so: Ich kann nur dann etwas unternehmen, wenn ich weiß, wer mein Gegenüber ist. Wenn ich das nicht weiß, kann ich auch nichts tun.

Charly Kahr ist ein großer Schladminger
Ski-Pionier. Erschüttern Sie die Vorwürfe?

Klasnic So etwas erschüttert mich immer. Aber meine Erschütterung liegt bei den Betroffenen, nicht bei den Beschuldigten. Denn es ist meine Aufgabe, voll und ganz für die Opfer da zu sein. Manuela Swoboda

Info Betroffene können sich direkt an Waltraud Klasnic unter Tel. 0664/383 52 60 oder waltraud.klasnic@opfer-schutz.at wenden.