Verhaltenskodex für die Russen

Sport / 09.02.2018 • 19:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Richtlinien Die „Olympischen Athleten aus Russland“ (OAR) müssen infolge des Dopingskandals
bei den Winterspielen nicht nur ohne Landesfahne und -hymne an den Start gehen, sondern sich auch an IOC-Verhaltensrichtlinien halten.

Respektieren der Entscheidung der IOC-Exekutive und deren Geist.

Öffentlich darf für die russische Delegation nur der Name „Olympische Athleten aus Russland“ und die Abkürzung OAR genutzt werden – auch in den Sozialen Medien.

Das OAR startet unter der olympischen Fahne, die olympische Hymne wird bei Siegerehrungen gespielt; es darf zudem nur die vom IOC gestellte Kleidung mit der Aufschrift OAR getragen werden.

Die OAR-Mitglieder müssen jegliche Aktivitäten mit der Landesfahne, der eigenen Hymne und der NOK-Embleme an jeder olympischen Wettkampfstätte vermeiden. Ausnahme: Die Nationalflagge kann in den Schlafzimmern aufgehängt werden.

Es darf keine russische Teamkleidung mit Hinweisen auf Pyeongchang 2018 oder andere Bekleidung mit dem Emblem des russischen NOK an Fans verkauft werden. Dies gilt auch für den Onlineverkauf und den Handel in Russland.

Die OAR-Mitglieder dürfen nicht an „alternativen“ Siegerehrungen teilnehmen.

Die OAR-Mitglieder müssen unter anderem die Anti-Doping-Regeln und andere damit verbundene Dokumente wie die über verbotene Substanzen der WADA, den WADA-Code oder die Abmeldepflichten (Whereabouts) kennen und akzeptieren.