Aus der Kulturszene

Kultur / 12.02.2018 • 18:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Drehbuchpreis für „Get Out“

Los Angeles Der Horrorfilm „Get Out“ und das Romantikdrama „Call Me by Your Name“ sind von Hollywoods Drehbuchautoren ausgezeichnet worden. Der Verband Writers Guild of America vergab die Preise bei einer Gala in der Nacht zum Montag in Los Angeles. „Get Out“ setzte sich in der Kategorie Originaldrehbuch unter anderem gegen das Fantasy-Märchen „Shape of Water“ durch. Die Trophäen gelten als Oscar-Vorboten.

 

Del Toro wird Jurychef in Venedig

Venedig Der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro wird bei den 75. Filmfestspielen von Venedig (29. August bis 8. September) der internationalen Jury vorstehen. Das teilte das Festival am Montag mit. In Venedig werden del Toro acht internationale Persönlichkeiten der Filmwelt zur Seite gestellt. Guillermo del Toro hatte im Vorjahr den Goldenen Löwe für „Shape of Water“ über eine ungewöhnliche Liebe gewonnen.

 

Theaterpreis für Karin Henkel

Berlin Die Regisseurin Karin Henkel (47) wird für ihre außerordentlichen Verdienste um das deutschsprachige Theater mit dem Theaterpreis Berlin geehrt. Sie erhält die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung beim Berliner Theatertreffen im Mai, wie die verantwortliche Stiftung Preußische Seehandlung mitteilte. Bei den jüngsten Salzburger Festspielen verantwortete sie „Rose Bernd“ auf der Perner-Insel.

 

Schwarzer Teppich für Berlinale gefordert

Berlin Angesichts der #MeToo-Debatte hat die Schauspielerin Claudia Eisinger (33) an Berlinale-Direktor Dieter Kosslick appelliert, den roten Festivalteppich schwarz einzufärben. „In Hollywood trugen die Schauspielerinnen schwarz. In Berlin wollen wir einen schwarzen Teppich“, schreibt Eisinger in ihrer Petition auf der Kampagnenplattform change.org, die bis Montag Mittag rund 1300 Unterstützer fand. Die Berlinale beginnt am Donnerstag.