Fasnatfinale im dichten Schneegestöber

Vorarlberg / 12.02.2018 • 22:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Guggamusiken heizten mit ihren Rhythmen den vielen Faschingsfans in Frastanz gehörig ein.
Die Guggamusiken heizten mit ihren Rhythmen den vielen Faschingsfans in Frastanz gehörig ein.

45 Gruppen zogen nächtens durch Frastanz.

Frastanz Das Schaaner-Ried-Fahren gehört zum Rosenmontag wie die Küachle zum Funkensonntag. Dass sich der abendliche Umzug durch Frastanz Jahr für Jahr großer Beliebtheit erfreut, war auch bei der Anmeldung zum diesjährigen Umzug früh zu bemerken. Bereits am 30. Dezember des Vorjahres hieß es seitens des veranstaltenden Faschingskomitees Frastanz um Präsident Jürgen Hicker: Anmeldeschluss!

Was die 45 teilnehmenden Gruppen erwarten sollte, konnte damals noch niemand ahnen. Dichtes Schneetreiben und winterliche Temperaturen konnten dem wetterfesten Narrenvolk aus dem ganzen Land aber nichts anhaben. Ausgelassen zogen die rund 1000 teilnehmenden Mäschgerle durch die tief verschneite Walgauer Marktgemeinde und machten dabei die Nacht zum Tag.

561 Ledige ausgerufen

Was im Rahmen der Veranstaltung natürlich nicht fehlen durfte, war das traditionelle Ausrufen der Ledigen im Dorf. Nicht weniger als 561 Namen wurden dabei vom Faschingskomitee lautstark ausgerufen. Neben einem großen Feuerwerk durfte natürlich auch in diesem Jahr das ohrenbetäubende Konzert der Guggamusiken vor dem Rathaus nicht fehlen. Und so feierten die Hunderten Fasnatfans ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden. VN-JS

Das dichte Schneetreiben tat der Freude über das stimmungsvolle Fasnatfinale keinen Abbruch. VN/Lerch
Das dichte Schneetreiben tat der Freude über das stimmungsvolle Fasnatfinale keinen Abbruch. VN/Lerch
Auch die
Auch die „Züner“ trotzten den widrigen äußeren Bedingungen.
Das nächtliche Umzugstreiben lockte zahlreiche Schaulustige nach Frastanz.
Das nächtliche Umzugstreiben lockte zahlreiche Schaulustige nach Frastanz.