Mit sich zufrieden

Markt / 16.02.2018 • 22:24 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit sich, ihren Mitarbeitern und der Auftragslage sind die Vorarlberger Unternehmer zufrieden. Doch öffentliche Verwaltung und Abgaben ärgern die Firmenchefs.
Mit sich, ihren Mitarbeitern und der Auftragslage sind die Vorarlberger Unternehmer zufrieden. Doch öffentliche Verwaltung und Abgaben ärgern die Firmenchefs.

Index gibt Auskunft über Arbeitsbedingungen für Unternehmer.

Schwarzach, Wien Es gebe zwar schon viele Untersuchungen zu Wirtschaftsthemen, doch der Austrian Entrepreneurial Index sei anders – er stelle den Unternehmer als Mensch in den Mittelpunkt. So beschreiben die Studienautorinnen Karin Gavac  und Eva Heckl (Projektleiterin) ihre Arbeit. Sie untersuchen die allgemeine Situation und die Arbeitszufriedenheit der österreichischen Unternehmer. Und diese hängen von vielerlei Faktoren ab (siehe Factbox). Ausschlaggebend sind etwa die Freude an der eigenen Arbeit, Belastungen durch diese, die wirtschaftliche Situation und die Rahmenbedingungen. Der Index fasst diese unterschiedlichen Facetten zu einem Gesamtbild zusammen und bewertet sie im Idealfall mit der Note 10.

6,7 von 10 Punkten

Die Vorarlberger sind nicht ganz zufrieden mit ihrer Situation, aber auch nicht wirklich unzufrieden. Sie haben in der Zusammenfassung der Indices eine Zufriedenheit von 6,7 Punkten erreicht. Am besten wird in der Untersuchung der KMU Forschung Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich die Arbeitszufriedenheit bewertet. Am zufriedensten sind die Befragten hier mit der Qualität der Arbeit (Teilindex 7,8). Auch die Vereinbarkeit der selbstständigen Tätigkeit mit dem privaten Leben (Teilindex 6,9) und die Belastungssituation durch die Arbeit (Teilindex 5,4) bekommen positive Noten. Kurz gesagt: Die Firmenchefs sind mit sich zufrieden. Gute Noten geben sie auch der Economic Condition (Index 6,3). Die schwächste Bewertung zeigt sich erwartungsgemäß beim Framework. Während die Unternehmer die allgemeinen Standortfaktoren noch leicht positiv beurteilen (5,3), erhält der Bereich Verwaltung und Abgaben den vernichtenden Wert von 1,5.

Marco Tittler, stv. Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg, zieht aus der Untersuchung einen eindeutigen Schluss: „Das Bild zeigt eindeutig auf, dass weiter an den Rahmenbedingungen gearbeitet werden muss.“ Hier sei die Politik aufgerufen zu handeln und dürfe sich nicht durch die gute konjunkturelle Lage täuschen lassen. Dabei bauen er und die Wirtschaft sehr auf das von Justizminister Josef Moser geplante „Bundesrechtsbereinigungsgesetz“. VN-sca

Entrepreneurial Index

Teilindex Framework Einschätzungen der befragten Unternehmer und Selbstständigen zu den Rahmenbedingungen in Österreich. Unterschieden wird dabei zwischen den Bereichen Standortfaktoren allgemein sowie Abgaben & Verwaltung. Vorarlberg: 5,3

 

Teilindex Job Satisfaction Dieser gliedert sich in die Bereiche Qualität der Arbeit, Vereinbarkeit und Belastungen. Vorarlberg: 7,8

 

Teilindex Economic Condition Einschätzungen zur wirtschaftlichen Situation des eigenen Betriebs und in Österreich insgesamt sowie zur wirtschaftlichen/sozialen Situation des Unternehmers.Vorarlberg: 6,3