Olympia in Kürze

Sport / 19.02.2018 • 20:09 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Albtraum

Eistanz Die französische Eistänzerin Gabriella Papadakis erlebte im olympischen Kurzprogramm ihren „schlimmsten Albtraum“. Die 22-Jährige kämpfte mit ihrem Kleid, bei welchem sich schon in den ersten Sekunden der Vorstellung am Nacken ein Träger gelöst hatte und kurz einen Teil ihrer Brust freigab. „Das brachte mich stark aus der Konzentration. Aber mir blieb keine andere Wahl als zu beten und weiterzumachen.“ Die Darbietung zu unterbrechen, hätte fünf Punkte Abzug zur Folge gehabt. So vermochte sich die zweifache Weltmeisterin zusammen mit ihrem Partner Guillaume Cizeron im Kurzprogramm knapp hinter dem kanadischen Duo Tessa Virtue/Scott Moir als Zweite zu klassieren.

Neuauflage

Eishockey Die USA und Kanada kämpfen zum dritten Mal in Serie um die olympische Goldmedaille im Fraueneishockey. Das US-Team gewann gestern das erste Halbfinale gegen Finnland klar mit 5:0 und zog damit ins Endspiel am Donnerstag ein. Titelverteidiger Kanada erreichte anschließend ebenfalls mit einem 5:0 gegen die olympischen Athletinnen aus Russland (OAR) das Finale. Sowohl 2010 als auch 2014 hatte Kanada das Olympia-Endspiel gegen die USA gewonnen. Das Spiel um Bronze zwischen Finnland und dem OAR-Team findet bereits am Mittwoch statt.

Bob-Krimi

zweierBob Benjamin Maier und Markus Sammer haben den olympischen Zweierbob-Bewerb am Montag auf dem achten Rang beendet. Den Tirolern fehlten im Eiskanal von Alpensia schließlich 0,90 Sekunden auf die Bestzeit. An der Spitze entwickelte sich ein Zweierbob-Krimi. Die Kanadier Justin Kripps und Alexander Ko­pacz teilen sich den Olympiasieg mit den Deutschen Francesco Friedrich und Thorsten Margis. Bronze ging an die Letten Oskars Melbardis und Janis Strenga (+0,05). Österreichs zweiter Bob mit Markus Treichl und Kilian Walch fuhr auf den 15. Platz (1,70).

Verfahren

Doping Der Internationale Sportgerichtshof hat ein Verfahren gegen den russischen Olympia-Curler Alexander Kruschelnizki eingeleitet. Die Ad-hoc-Kammer soll sich nun mit dem Fall des Olympia-Dritten im Mixed-Wettbewerb beschäftigen. Ein Termin für die Anhörung steht noch nicht fest.