EU-Sparkurs

Leserbriefe / 21.02.2018 • 18:37 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Die Regierung muss auf den Sparkurs in der EU nicht nur drängen, sondern diesen auch einfordern. Es kann nicht sein, dass wir dank Schüssel schon doppelt mehr bezahlen, als wir müssten, und dass wir nochmals zur Kassa gebeten werden. Die EU sollte aufhören, Ramschpapier-Anleihen usw. im Wert von 80 Milliarden Euro monatlich zu kaufen, sondern das Geld in Arbeitsplätze investieren. Weiters sollte die Europäische Union einmal ihre Hausaufgaben zwecks Migranten, Außengrenze sichern usw. machen, anstatt ihre Leute in der Welt herumreisen zu lassen.

Helmut Sauermoser,

Judavollastraße, Bürs