Hochregallager für Kaffeebohnen

Markt / 21.02.2018 • 22:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das markante Amann-Kaffee-Hauptquartier soll um ein Lager erweitert werden. VN
Das markante Amann-Kaffee-Hauptquartier soll um ein Lager erweitert werden. VN

Regionaler Kaffeeröster expandiert und investiert über eine Million Euro.

Lustenau, Schwarzenberg Der Vorarlberger Kaffee-Röster Amann Kaffee GmbH plant die Vergrößerung seines Stammsitzes in Lustenau. Wie Geschäftsleitungsmitglied Florian Amann erklärt, plane das Unternehmen die Errichtung eines Lager- und Logistikkomplexes nördlich und westlich des bestehenden Gebäudes am Kreisverkehr zum Millennium Park. Der Erweiterungsbau soll eng mit dem bestehenden Gebäude verbunden sein. Nach Fertigstellung soll das nach den Plänen von Architekt Arno Bereiter erweiterte Gebäude „wie aus einem Guss dastehen“. Die Einreichung der Unterlagen für die Behördenverfahren sei noch heuer geplant. Im Idealfall könne man das Projekt 2019 umsetzen.

Im Neubau seien umfangreiche Lagerflächen sowie ein Hochregallager geplant. Zudem werde auch das bestehende, von Baumschlager Eberle Architekten geplante Gebäude, intern neu organisiert. Jedenfalls liege das  Investitionsvolumen bei mehr als einer Million Euro. „Die nutzbaren Flächen werden damit verdoppelt“, so Amann.

Neues Silosystem

Mit diesem Investitionsprojekt habe man bei Amann Kaffee die Entscheidung getroffen, zukünftig den gesamten Bereich Lager & Logistik am Stammsitz der Verwaltung in Lustenau zu konzentrieren. Gleichzeitig mit der Festlegung von Lustenau als Lager und Logistik-Standort wolle man am Produktionsstandort Schwarzenberg den Maschinenpark mit einer zweiten Abpackanlage und einem neuen Silosystem aufrüsten.