Ansteckungsverdacht nach Rinder-TBC

VN Titelblatt / 26.02.2018 • 22:42 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Kind könnte sich bei Rindern mit Tuberkulose angesteckt haben. Über 50 Tiere gekeult.

Bregenz Ein TBC-Fall in Dornbirn hat am Montag gleich doppelt für Aufregung gesorgt. Zunächst wurden alle 43 Rinder eines Hofs getötet, weil sich zuvor bei neun Rindern der Tuberkulose-Verdacht erhärtet hatte. Damit verlor der Hof alle seine Tiere, immerhin über 50 an der Zahl. Und am Nachmittag wurde bekannt, dass sich ein Kind an TBC angesteckt haben könnte. Ein erster Test habe den Verdacht zwar nicht bestätigt, allerdings gibt Gesundheitslandesrat Bernhard noch keine Entwarnung. TBC sei schwer feststellbar – und gut behandelbar, weshalb kein Grund zur Panik bestehe. Heute findet eine Informationsveranstaltung am betroffenen Kindergarten statt. »A4