Ein Dauerthema und andere Differenzen

Sport / 26.02.2018 • 22:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bratislava Die Dauer-Diskussion um den Videoschiedsrichter spaltet auch die internationalen Fußball-Spitzenfunktionäre und sorgt für einen weiteren Dissens zwischen den Führungskräften bei FIFA und UEFA. Während Weltverbands-Boss Gianni Infantino den Videoassistenten bei der WM im Sommer nutzen will, schließt UEFA-Chef Aleksander Ceferin einen baldigen Einsatz in der Champions League aus. Allerdings geht auch der UEFA-Präsident vom Einsatz eines Videoreferees bei der WM im Sommer in Russland (14. Juni bis 15. Juli) aus.

Differenzen gibt es auch um die Zukunft internationaler Bewerbe wie der Club-WM. Infantino möchte den Wettbewerb von derzeit sieben auf bis zu 24 Teams ausweiten und als Nachfolger des Confederations Cup als Sommer-Turnier etablieren. Das wird von der UEFA und den europäischen Spitzenklubs abgelehnt. Ceferin will hingegen die neue Nations League zu einer Global Nations League ausbauen und hat hierzu bereits Gespräche mit anderen Kontinentalverbänden aufgenommen.