Nonnen-Anwärterin besetzt Kloster Altomünster

Welt / 26.02.2018 • 22:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Claudia Schwarz harrt unbeirrt in dem alten Kloster bei Dachau aus. APA
Claudia Schwarz harrt unbeirrt in dem alten Kloster bei Dachau aus. APA

München Sie lebt weiter völlig alleine – und derzeit bei klirrender Kälte – in dem jahrhundertalten Kloster Altomünster bei Dachau und weigert sich auszuziehen: Die Nonnen-Anwärterin Claudia Schwarz wehrte sich am Montag vor dem Landgericht München II gegen die Vollstreckung der Räumung durch die Erzdiözese München und Freising. Die 39-jährige Juristin sagt, sie wolle in dem aufgelösten Kloster Nonne werden. Das sei „meine Berufung“, Gott wolle es so. Richter Marcus Preißinger schlug einen Vergleich vor. Doch es gab keine Einigung. Schwarz pocht auf einen endgültigen Spruch aus Rom.

Der Vatikan hatte die Auflösung des einzigen Klosters des alten Birgitten-Ordens in Deutschland beschlossen, weil dort nur noch eine Nonne gelebt hatte, Apollonia Buchinger. Die Mindestbesetzung besteht aber aus drei Ordensfrauen. Apollonia fügte sich und zog im Februar 2017 in eine Wohnung um.