Rhesi zur Chefsache machen

Leserbriefe / 26.02.2018 • 19:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 17. Februar 2018.
VN-Bericht vom 17. Februar 2018.

Die Diskussionen um Rhesi und im Speziellen um die Dammabrückungen bei Koblach geben mir sehr zu denken. Natürlich neigt man dazu, jene Stimmen aus Koblach, die sich gegen eine Dammabrückung aussprechen, zu kritisieren. Ich glaube aber, dass es wichtig ist, zumindest zu versuchen, die Nutzungsberechtigen nicht nur im Hochwasserfall „mit ins Boot“ zu holen. Eine Genehmigung dieses Jahrhundertprojekts wird es nur geben, wenn die Situation in Koblach entsprechend gelöst werden kann. Und da bin ich froh, dass Landeshauptmann Markus Wallner hier die Zügel in die Hand nimmt und das Projekt Rhesi zur Chefsache macht. Wir müssen nicht den Teufel an die Wand malen, aber ich wünsche mir, dass diese Hochwasserschutzmaßnahmen nicht erst nach einem entsprechenden Ereignis umgesetzt werden, sondern dass die einmalige Chance genutzt wird, endlich einmal im Vorhinein zu agieren. Und da bin ich froh, wenn sich Markus Wallner mit aller Kraft für die Umsetzung des vorliegenden Projektes einsetzt.

Lukas Bösch,

Grüttstraße,

Lustenau